Kinderklau, Willkür

Der Fall Manuel Weiß Jugendamt Vech

Nachricht wurde gesendet (Zurück)

243547_382952415131709_695630314_o ///GG Artikel 5 und Artikel 20 Absatz 4 in Anspruch/// Offener Brief/e *** Diese Schreiben / Publikationen, wird im Internet als Zeitdokument und zur Volksaufklärung veröffentlicht ! *** Art. 20 Abs. 4 GG – Recht auf Widerstand – jetzt! „“ wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt!! „“ „““ dass Behörden Eltern ihre Kinder nur wegnehmen dürfen, wenn die Eltern das „körperliche, geistige oder seelische Wohl“ des Kindes „nachhaltig gefährden“. (Az. 1 BvR 1178/14)““““ INFO NEU 24.April 2014 http://isuv.wordpress.com/2014/03/23/ein-kodex-fur-die-arbeit-des-jugendamtes/ dazu ein Auszug … I. Dies kritisieren wir: Mitarbeiter des Jugendamtes Nürnberg ( und andere Jugendämter !! ) verhalten sich oft diskriminierend gegen Väter, Männer und Jungen sowie  Mütter , Großeltern. Wir sehen darin eine Verletzung von Art. 3 Abs. 3 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland. Darüber hinaus verletzt das Jugendamt häufig ohne Notwendigkeit das Grundrecht des Kindes auf Erziehung durch beide Eltern sowie seine verfassungsmäßige Pflicht zum Schutz der Familie nach Art. 6 Abs. 1 GG, die Rechte von Kindern und Eltern nach Art. 2, 3 und 5 GG und seine Pflichten aus § 17 des Sozialgesetzbuches VIII. Wiederholte und regelmäßige Diskriminierung gegen Väter, Männer und Jungen stellen wir in folgenden Punkten fest, welche wir durch entsprechende Unterlagen, Fallbeispiele und Erfahrungsberichte Betroffener dokumentiert haben: ************** Silvester Video 2014/2015 https://www.youtube.com/watch?v=kNdklQh_nNE ************** Hallo , auch ich habe mit dem JA Vechta ,meine Erfahrungen gesammelt. Möchte nicht mehr schweigen und euch erzählen was vor gefallen ist. Das noch mehr Leute – Personen die Augen Öffnen und selber sagen das dies nicht so weiter gehen kann. Einst suchte ich *Hilfe* beim Jugendamt weil ich Schwer erkrankt war. Das war im Jahre 2000 . Das für mich damalige zuständige Jugendamt Osnabrück half wo es nur konnte . Dafür auch ein danke schön. Im Jahr 2002 zog ich um nach Verden / Aller, weil ich dort einen passende Schule für meine Tochter gefunden habe. Weil sie Lern Schwierigkeiten hatte. 2002 lernte ich dann meinen geschiedenen Mann kennen. Wir heirateten im Dezember 2003 und Zogen in die Nähe seiner Fam. nach Lohne / Ol. Dort fing das Jugendamt an uns intensive zu betreuen, weil ich immer noch sehr Gesundheitliche Beeinträchtigungen hatte durch meine Erlittene Krebs Erkrankung die im Jahre 2000 fest gestellt worden ist. Durch unzählige Nachbehandlungen teilweise auch im KH, stand ich meiner Fam. nicht so zur Verfügung wie sie es von mir erwartete. Als es mir dann endlich gesundheitlich besser ging. Suchte ich mir eine Arbeit im Jahre 2004. Arbeitsort befand sich in Osnabrück. Deswegen überlegten wir näher an die Arbeit’s Ort heran zu Ziehen. Taten dies auch im Sommer 2004 und zogen nach Neuenkirchen – Vörden . Ruhige Gegend , kleines Dorf. Hatte dort alles was man zum Leben brauchte . Mit der Umstellung von Allg 2 zu Hartz 4 nahm das Schicksal seinen lauf. Durch die weitere Unterstützung vom Jugendamt, konnten wir meinem Sohn nicht das Bitten was sich das Jugendamt so vorgestellt hatte. Wir Quälten uns durch den Behördlichen Papierkram. **************** Bis es im Jahre 2009 zum ersten gravierenden Einschüchterung’s versuche vom Jugendamt gekommen ist . Ich Zitiere hier Wort wörtlich was Herr F…… bei dem HPG im Februar 2009 gesagt hat zu mir . *** wenn du nicht zur Kur fährst, nehme ich dir dein Kind weg **** Darauf hin fühlte ich mich so voller Wut gegen über den Herr F…… . Wuste nicht so recht ob ich damals das Gesprächs verlassen sollte, oder mich darauf einlassen sollte . Ich lies mich darauf ein. Sagte ihm ich beantrage eine Kur. Zu diesen Zeitpunk wusste ich aber noch nicht was mich erwartetet im Sommer 2009 . Am 3.6.2009 unterschrieb ich dann auch eine Vereinbarung mit dem Jugendamt, das mein Sohn *während meiner Kur* außerhalb untergebracht werden solle . Seite 1 Mutti wie ihr seht galt diese Vereinbarung nur während meines Kur Aufenthaltes, doch leider Hielt sich das Jugendamt Vechta NICHT an diese Vereinbarung !!!! Zwei Tage vor meiner Kur ,erfuhr ich dann über meine Fam. das meine Tochter, meinen jetzigen EX Mann angezeigt hat wegen Sexueller Nötigung . Somit begann ein neues kapitel mit dem Jugendamt wo mich drauf einstellen musste . Während meines Kur Aufenthaltsstatus wurde mir ein Telefon verbot zu meinem Sohn in den ersten 4 Wochen auferlegt. Diesem verbot wieder setzte ich mich aber . Ab der zweiten Woche hatte ich in der Kur endlich wieder mein Telefon so das ich die nötigsten Anrufe tätigen konnte . Während dem ich in der Kur war , erfuhr ich auch nur durch Zufall. Das während meiner Abwesenheit in der Wohnung eine Polizeiliche Durchsuchung erfolgte .Der Bericht wanderte natürlich an das zuständige Jugendamt . Hierzu möchte ich noch folgendes erwähnen – ergänzen. Dieser Polizei bericht der im Jahr 2009 erstellt worden ist verwendet das JA jetzt gegen mich . Doch dazu später mehr . Mein EX Mann verschwieg der Polizei damals meinen genauen Aufenthalts Ort während meiner Kur. Ich sollte mich ja schließlich erholen. Während meiner Kur wurden auch verschieden Physiologische Tests gemacht. Diese belegten, das ich eine ganz normale Mutter und Hausfrau bin. Als ich von der am 1.09.2009 wieder nach Hause kam. Weil ich keinen Grund mehr gesehen habe, noch länger in dieser Einrichtung zu bleiben. Darauf hin meldete ich mich beim Jugendamt zurück. Fragte auch gleich nach wann ich meinen Sohn aus der Einrichtung bei Fam . B…… in Renkenberge abholen könne. Erheilt die Auskunft: Solange wie das Strafverfahren gegenüber meinen jetzigen EX Mann anhäng ist bleibt das Kind da wo es ist. Obwohl er nicht der Kindes Vater war. Das Jugendamt forderte auch zu dem damaligen Zeitpunkt, die Ärztlichen von der Kur Klink an über mich. Fragte nur den Sachbearbeiter Herr F….. wo für er diese benötigt. Dies hat doch in keinster weises was damit zu tun, mit dem Strafverfahren gegen meinen EX Mann. Herr F……. lies dann erst mal ab von dieser Frage Stellung und schlug mir einen Termin zum HPG zu Hause bei mir privat vor. Diesem Wunsch von ihm , mit dem Hintergrund , ein Gespräch vor Ort zu führen stimmte ich zu . Bei diesen Gesprächs war zu gegen , der Einrichtung’s Leiter Herr B….. sowie das Jugendamt vertreten durch Herr F……. . Mein Ex Mann befand sich während des Gespräches in der oberen Etage und lauschte dem Gespräch zu. Das Jugendamt erteilte mir in diesem Gespräch erneut mit. Das mein Sohn, solange wie das Strafverfahren gegen mein Ex Mann andauert nicht nach Hause kommen durfte. Es kristallisierte sich durch das Gespräch schnell heraus, das Herr F….. noch die komplette Wohnung besichtigen Wollte. Darauf hin verweigerte ich ihm das und rief meinen RA an. Weil diese Wohnungs Besichtigung in keinster weise zur Debatte stand an diesen Tage. Darauf hin eskalierte die Situation bei mir zu Hause . Unter Rücksprache mit meinem RA , verwies ich das Jugendamt darauf hin meiner Wohnung /Schmiss ihn Raus. Das meiste was mir zum damaligen Zeitpunkt zu setzte ist folgendes. Ich war vom Jugendamt angehalten Worden auf die Frage wenn mich mein Sohn danach fragt, wie so er in der Einrichtung bleiben müsse / Grund / keine Auskunft zu erteilen. Darauf hin erlitt ich einen Nerven zusammen Bruch . Brauchte ein paar Tage bis ich das gesehen verarbeitet habe . Als es mir wieder besser ging ,beauftragte ich meinem RA eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den Sachbearbeiter ein zu reichen . Den unter den widrigen Bedingungen, konnte ich mit dieser Person Herr F…. nicht länger zusammen Arbeiten. Meiner Dienstaufsichtsbeschwerde wurde Stadt gegeben. Bekam für den Zuständigkeitsbereich Neuenkirchen – Vörden einen anderen Sachbearbeiter zu gewiesen. Der neue Sachbearbeiter Herr G…… machte auf mich am Anfang einen positiven eindruck. Doch dies täuschte nur . Wie ich später heraus gefunden habe. Hatte zum damaligen Zeitpunkt in keinster weise von Außen Hilfe erhalten. In wie weit ich mein Sohn wieder nach Hause bekommen kann ist immer noch mit einem ????? verbunden. Beugte mich vorerst den Anweisungen vom Jugendamt bis zu dem Zeitpunkt wo die Verhandlungen im Strafprozess gegen meinem EX Mann in Oldenburg los ging, im Sommer 2011. bis dahin durfte ich meinem Sohn nur Zwei mal im Monat Je 3 Stunden Sehen ( Anfahrt zur Einrichtung und Rückfahrt betrug insgesamt 5 Stunden )doch darauf nahm das Jugendamt in keinster weise Rücksicht. Weiter geht’s hier mit der Verhandlung die im Sommer 2011 stattgefunden hat. Beschämend war für mich, das man mich als Mutter vor Gericht abstempelte, als wenn ich mein EX Mann schützen würde. Der weilen hatte ich doch nur die Wahrheit gesagt vor Gericht, wie man es von mir verlangt hat. Als der Richter Spruch erfolgte Zog es mir die Füße unter dem Hintern Weg . Von da an begriff ich, das ich mich nur noch auf mich selber verlassen kann. Weil mann als Mutter und Ehefrau nicht für voll genommen wird. Im August zog dann mein EX Mann aus der ehelichen Wohnung aus . Ab dem Zeitpunkt fing dann die übelste Masche der Verarschung vom Behörden ( JA und Arge ) mir gegen über an . Renovierte meine Wohnung auf eigene Kosten . Um dem JA zu beweisen das es auch anders geht . Aber puste Kuchen . Ihr fragt euch sicherlich wie so ich Sagen kann, das es Pustekuchen war . Das möchte ich euch jetzt schildern. Nach der Renovierung meiner Wohnung vereinbarte ich ein Termin mit dem JA und holte mir zusätzlich noch meine Scheidungs RA mit ins Bot. Weil ich ein schlechtes Gefühlt hatte im Bauch . Diese vorab Einschätzung war richtig, den ……. in dem Gesprächs wo meine RA mit anwesend war. Sprach das JA den weiteren werte gang wie folgt ab mit mir und meiner RA. Bis Weihnachten 2011 soll der erste begleitet Kontakt von meinem Sohn wieder bei in der Wohnung Stadt finden. Gut und Schön sagte ich damals. Es vergingen die weiteren Wochen und es war dann auch Weihnachten . Auf anfragen in der Einrichtung sowie beim Jugendamt , was nun ist . Wann der erste Kontakt nun Stadt finden solle . Bekam ich keinerlei Auskunft. Es wurde mir nur soviel gesagt : das laufende Strafverfahren gegen mein EX Mann ist noch nicht zu 100% abgeschlossen, deswegen dürfe mein Sohn nicht zu mir nach Hause kommen . Was für eine Falsche hinterhältige Einstellung vom JA. Doch das war nur die spitze vom Eisberg es geht noch viel schlimmer was sich das JA Anfang März noch mit mir und meinem Sohn geleistet hat. Anfang Februar erlitt ich in meiner Wohnung einen Heizung’s Schaden. Heist meine komplette Wohnung stand unter Wasser und das an einem Freitag Abend. Dieses meldete ich den JA und bad dringend um Hilfe und Unterstützung bei der suche einer Anderen Wohnung. Das JA zeigte in keinster weise dafür ein Interesse mich dabei zu Unterstützen. Im gegen teil die Absurden Ausreden und Ignoranz ging weiter. Anfang März fand wie geplant das HPG Stadt. Dort wurde mein Sohn ohne mit der Wimper zu zucken mit geteilt, das er nicht nach Hause Darf. Begründung diesmal war, der Wasserschaden in meiner Wohnung . Mein Sohn weinte bitterlich, weil er diese ignorante Haltung vom JA in keinster weises begriffen hat. Ab dem Zeitpunkt versuchte ich mit allen mitteln die mir zur Verfügung standen gegen die Ungerechtigkeit vom JA an zu kämpfen. Es war leider nicht so einfach wie ich dachte. Durch die Intensive Wohnung suche aus außerhalb vom Landkreis Vechta. stellte ich zum entsetzen fest. Das nicht nur die Arge sondern auch das JA mir wichtige Unterlagen zur Wohnung suche vorenthielt. Darauf hin begann der Kampf von meiner Seite, in dem ich nicht locker lies diese Fehlenden Bescheinigungen ( Umzugs Bestätigung etc. mir zu besorgen) . Von der Arge bekam ich in keinster weise Unterstützung . Zitat : ” wenn sie in eine Andere Wohnung ziehen , Zahlen sie doch selber den Umzug ” Mit dieser aussage gab ich mich allerdings nicht zu frieden . Durch die Schikanen und nicht Einhaltung des Begriffes “Hilfe”, wurde ich immer mehr ins abseits geschoben. Auf die Frage an das JA, ob ich eine Bescheinigung bekommen könne, wegen der Wohnung. bekam ich die simple Antwort: “” Ich weis gar nicht in wie fern ich dazu Berechtigt ,bin ihnen diese Bescheinigung anzufertigen. Doch siehe da, nur 3 Tage Später hatte ich die Bescheinigung im Briefkasten liegen. Damit war aber noch nicht alles wieder behoben was Kaput gegangen ist. Die Arge weigerte sich diese Bescheinigung an zu erkennen. Dafür fehlten mir einfach die Worte. Durch die erlitten Schikanen von der Arge, vom Vermieter – wegen dem Wasserschaden sowie durch die Schikanen vom JA. War ich müde wollte aufgeben. Hatte auch gesundheitliche Probleme davon getragen. Das war nur ein kleiner Bruchteil von dem was in den folge Wochen noch alles so auf mich zu kam bzw. Ungereimtheiten ich heraus fand. In der zwischen zeit hatte ich auch um Verständnis gebeten bei meinen Eltern . Ihnen immer und immer wieder versucht verständlich die Situation zu schildern. Was das JA für ein falsches Spiel mit mir und meinem Sohn Spielt. Hatte das Gefühl das sich meine Eltern in keinster weise in die sachbezogene Situation hinein versetzen konnten. Weil sie ja nicht das Problem zu lösen hatten, sondern ich selber. Aber ich lies den Kopf nicht hängen suchte nach Auswegen um meinem Recht als Mutter gerecht werden zu können. Dazu gehörte auch mich um neue Möglichkeiten zu bemühen um in ein geregeltes Arbeitsverhältnis ran zu kommen. Dies gestaltete sich schwierig in Deutschland da mir die nötige Unterstützung von der Arge verweigert wurden ist. Besser gesagt die Notwendigen Auslagen nicht über nomen wurden. Deswegen entschied ich mich dann dafür, mich durch Freunde unterstützen zu lassen wegen der Job suche. Freunde finanzierten mir den Aufenthalt in Österreich vor. Den ich auch Mitte Juni 2012 war nahm. Meldete mich wie gewohnt beim Jobcenter Ordnungsgemäß auf 3 Wochen Urlaub ab. wie es nun mal vorschrift ist beim Jobcenter . ( Bestätigung darüber wird Später hier eingebunden ) Vor meiner Abreiße Nach Österreich, wollte ich meinem Sohn Manuel, noch besuchen in Renkenberge. Als ich im Beisein meines Freundes Angerufen habe, – Fon stelle ich auf Lautsprecher – bekam ich die lapidare Auskunft “ nein es ist unmöglich das sie am heutigen Tage noch ihren Sohn Manuel besuchen kommen dürfen.“ „“Zwei Wochen Urlaub außerhalb von Deutschland ….. das hatte ich mir zum damaligen Zeitpunkt reg-lich verdient gehabt . „“ Nach dem ich zum 30.06.2012 feststellen durfte, das dass Jobcenter die Monatlichen Sachbezüge mir nicht ausgezahlt hatten, fand ich relative schnell einen Job, wo ich sagen konnte: ich bin von keinem Amt abhändig. Somit meldete ich mich Offiziell zum 3.07.2012 mit Festen Wohnsitz in Österreich an . Bis zum 10.07.2012 lagen auch alle Informationen dem Jobcenter Damme eben so wie dem Jugendamt Vechta vor über meinen Arbeitsverhältnis sowie die dazugehörige Wohnortswechsel vor . Das Jugendamt behauptet Später , dank der Auskunft der alten Gemeinde, währe ich Arbeitsbedingt umgezogen. (( Diese Auskunft vom Jugendamt Vechta Herr Grabbe ist FALSCH !!!! ) In den darauf folgenden Tagen kam folgendes schreiben vom Jugendamt Vechta zu mir …….. vorher Fragte mich das Jugendamt Vechta Herr Grabbe noch wo mein Kind seine Zukunft hätte, darauf erhielt er von mir die Antwort: bei wenn den wohl , das Kind sieht eine Zukunft bei seiner Leiblichen Mutter. Zu den Folgenden Schreiben die ich bei gefügt habe, möchte ich noch erwähnen , Herr Grabbe war so einfallsreich, das er glat weg die Rechtsbelehrung darunter vergaß …… 1-30.07.2012 001 2-30.07.2012 001 3-30.07.2012 001 4-30.07.2012 001 Hier muss zugleich festgehalten werden, Das Herr Grabbe in diesen Schriftsatz falsche angaben Benannt hat. Er Rief mich an und nicht anders herum !!!! 5-30.07.2012 001

Inobhutname

Inobhutname

obiges Dokument ist deutlich zu erkennen, das die Rechtsbelehrung zur Inobhutnahme Fehlt …. wozu das Jugendamt Verpflichtet ist, diese in solch einem Schreiben zu Benennen. „“ Hier daraus ergibt sich eine weitere Frage: warum wurde die Inobhut nicht schon im September 2009 veranlasst ……. Und warum hat das zuständige Jugendamt Vechta nicht alle Akten zum Vorgang an mein Neues Jugendamt vor Ort in Österreich / Fürstenfeld übergeben ? – so ist nun mal der werte gang wenn man Berufsbedingt seinen Wohnort wechselt…. Ach ja , habe vorweg das Jugendamt Vechta über Folgenden Vorgang informiert im August 2012, hier ein Auszug da raus „“ – Sehr geehrter Herr Handke hiermit teile ich ihnen mit, das es derzeitig für mich unzumutbar umbilligende Härte dar stellt, weiterhin das Vertrauen an alle Beteiligten auszusprechen. Beteiligte sind ihnen ja bereits bekannt . Weiterhin sind sich alle Beteiligten der Tatsache nicht bewusst, welcher enorme seelische Schaden bei meinem Sohn Manuel Weiß bereits besteht, ganz zu schweigen von den Spätfolgen. Die derzeit noch nicht absehbar sind. (über die Spätfolgen die entstehen, zum gegenwärtigen Zeitpunkt vom Ausmaße noch nicht bekannt sind, bezüglich auf meinen Sohn Manuel Weiß.) Deswegen werde ich ihnen in diesem Schreiben mitteilen, das die am 07.07.2012 veranlasste Schweigepflichtsentbindung gegenüber meiner Mutter, E. Jäger für nichtig erkläre. Daher hebe ich mit diesem Schreiben, mit sofortiger Wirkung auf und erkläre die am 07.07.2012 veranlasste Schweigepflichtsentbindung für nichtig. – „“ Darauf hin übergab ich das Mandat meiner damaligen Anwältin. ( Später mehr dazu euch ausführlich berichte das in diesen Unterlagen falsch gelaufen ist von Seiten des Jugendamtes Vechta ) „“ Daraufhin stellte ich die je weilligen Anträge die erforderlich wahren um den Werdegang, der Regulären Arbeit nach zu gehen. Anmeldung in der Gemeine, Abmeldung in Deutschland bei der Arge, Abmeldung bei der alten Gemeine, Mitteilung an das JA über meine RA das ich umgezogen bin wegen Arbeitsaufnahme, somit auch einen Termin diesbezüglich nicht war nehmen konnte ( Urlaubssperre ).* Diese Unterlagen habe ich dann selber noch mal an das JA geschickt , weil meine RA zu dem Zeitpunkt im wohl verdienten Urlaub sich befand.* „“ Darauf hin fand das HPG 11.07.2012 ohne mich Stadt. In diesen HPG stellte mich das JA so hin, als ob ich meinem Sohn die Wahrheit nicht sagen könne.““ ( Kinderhaus Renkenberge und das Jugendamt haben meinem Sohn verboten mit meinem Jetzigen geschiedenen Mann zu Fon, ich habe ihm dennoch das Fon zum reden überreicht, weil mein Sohn Manuel mit meinem Jetzigen Geschieden Mann Sprechen wollte,) Doch mein Sohn kannte die Wahrheit. Den ich hatte keine weiteren Perspektiven im Landkreis Vechta gehabt. Habe mein Sohn erklärt das ich dies für ihn und für mich tu, damit wir uns beide wieder etwas leisten können ( auch mal in den Urlaub Fahren u.s.w. ). In meinen Augen hat mein Sohn dies auch verstanden. Mein Sohn war sauer als ich ihm sagen musste, Kind pass mal auf, deine Betreuerin hat mir nicht erlaubt dich vor meiner abreiße nach Österreich zu sehen. Das hat mein Sohn um gehauen, weil er diese Einstellung nicht gut fand. Aber der Hälftigste Kracher kam ja jetzt noch. Durch meinen Umzug nach Österreich wegen Arbeit, hatte ich in keinster weises die Möglichkeit meinen Sohn über mich zu versichern über die Krankenkasse. Das Jugendamt weigerte sich mir Unterlagen – Kinderausweis / Reisepass ( der nicht beantragt werden konnte, da die Einrichtung und das JA mir mein Kind diesbezüglich nicht aushändigten). Somit stand mein Sohn über 6 Wochen ohne Krankenversicherung Schutz da. Das schlimmste an dieser Situation war, das Meine Eltern dies wussten und dennoch meinen Sohn in den Sommer Ferien zu sich holten. Das war nicht das ein zigste womit ich zu kämpfen hatte. Durch meinen Umzug Änderte sich auch die Rechtsgrundlage der Finanzierung der Unterkunft für meinen Sohn. Doch dieses beachtete das Jugendamt nicht. Verbrassest weiterhin zu Unrecht Deutsche Steuergelder für mein Sohn. Obwohl ich als Kindes Mutter mit Aufenthaltsbestimmungsrecht sowie Sorgerecht, hier vor Ort alle weiteren Anträge stellen muß. Doch das JA weigerte sich dem Nach zu kommen. In einem Gespräch mit der Einrichtung fragte ich immer und immer wieder nach warum sich in keinster weise an die Vereinbarungen die gemeinsam mit dem JA getroffen wurden sind gehalten werden. Der Sachbearbeiter wich meinen Fragen immer gekonnt aus. War nicht in der Lage mir ein Lösungsvorschlag drauf an zu bitten. Doch das Gespräch was ich unter beistand meines Lebenspartners geführt habe mit dem Leiter der Einrichtung. Entpuppte sich ein paar Tage Später in Schriftlicher Form So wieder. Angeblich hätte ich zum Leiter der Einrichtung, wo sich mein Kind aufhielt, folgendes Gesagt: “Zitat aus der schriftlichen wieder Gabe vom Gespräch des Leiters der Einrichtung herr B…. mit Herr G…. vom JA. *Setzen sie meine Sohn in den nächsten Zug mit Ziel Österreich*. Zitat Ende …..” Diese Wortwahl habe ich nie man Telefon zum Leiter Herr B…… der Einrichtung gesagt. Darauf hin wand sich das Jugendamt an das Familiengericht in Papenburg . Papenburg aus dem Grunde, weil die Einrichtung wo sich mein Kind befand in dessen Zuständigkeit’s bereich liegt von der Gerichtsbarkeit. Darauf hin ordnete das Gericht Papenburg einen Mündlichen vor Ort Termin an ( unter Ausschluss der Öffentlichkeit), zur Klärung was für mein Sohn am besten ist. Bei diesem Gespräch Rügte die Richterin das Jugendamt da die fehlenden zusammenarbeit mit mit, der Kindes Mutter fehlte. Bei diesen Gespräch kristallisierte sich schnell heraus, das das Jugendamt gefragt worden sei. Warum ich eine Bescheinigung über die Wohnungsgröße, erst zu spät ausgehändigt bekommen habe. Daraufhin wusste das Jugendamt nicht was es antworten sollte. Weiterhin wurde von der Richterin veranlasst, das mir mein Kind mit sofort zugängig gemacht werden soll. So das ich ENDLICH mal den Reisepass beantragen kann. Dies Erledigten wir auch umgehend nach der Mündlichen Verhandlung. Die Einrichtung wo sich mein Kind befand, verweigerte mir meinen Sohn aus zuhändigen. Sie sagten zu mir: das mein Sohn mir nur in Begleitung mit gegeben werden dürfe. Auf die nachfrage, von wenn diese Anweisung kommt. Bekamen wir leider keine Antwort darauf. Ich vermute hier nur das diese Anweisung direkt vom Jugendamt vom Herr G…. kam. Als der Reisepass beantragt worden ist, vereinbarte ich unter Zeugen, das sich die Einrichtung Verpflichtet, bei fertig Stellung des Ausweise mir diesen Per Post zu zustellen. Die Einrichtung weigerte sich wes wegen auch immer, mir diesen nach Ausstellung zu zustellen. Muste erst meine RA damit bemühen, sich darum zu kümmern wer mir diesen jetzt nun zustellen kann. Mit der Gemeindeverwaltung wo der Ausweises beantragt worden ist. Fanden wir dann eine Lösungsweise der Übersendung des Ausweises zu mir. Als ich den ausweis endlich zugestellt bekommen habe, ging ich zum nächsten punkt über den ich geklärt haben wollte. Das war die zuständige Kindergeldkasse in Oldenburg. Dort rief ich an, und schilderte ihnen mein Problem. Die nette Damme am Tel. teilte mir zum erstaunen mit, dass das Jugendamt in keinster weise berechtigt sei, weiterhin das Kindergeld für meinen Sohn zu Beziehen. Weil ich nicht mehr in Deutschland gemeldet bin. War überrascht dies zu erfahren. Daraufhin teilte ich der Kindergeldkasse alle erforderlichen unterlagen mit die sie benötigten von mir. Hier der Schriftliche Bescheid über die Einstellung des Kindergeldes für meinen Sohn. Orginal Kindergeldkasse Oldenburg 001 Nach dieser Einstellung des Kindergeldes war und hätte ich dieses Kindergeld vor Ort in Österreich beantragen müssen !! Da ich zu diesem Zeitpunkt noch alle Mütterlichen Rechte für meinen Sohn hatte. Dieses wurde gekonnt durch die herausragende Inkompetenz des Jugendamtes Vechta / Kinderhaus Renkenberge unterbunden. PS: wer genau das Obrige Dokument liest, wird schnell feststellen, das hier drunter eine Rechtsbehelfsbelehrung zu finden ist. wie es der Norm entspricht. Eine weile war dann wieder ruhe eingekehrt, aber dies hielt nicht lange so ….. den das JA holte zum nächsten Schlagabtausch aus. Das JA versuchte falsche Augmentationen gegen mich vor zu bringen. Worum es sich genau handelt möchte ich euch nicht vor enthalten. Im Jahre 2009 wo ich meine Kur absolvierte. Fand während meiner Abwesenheit eine Polizeiliche Hausdurchsuchung in meinem Haushalt Stadt. die ich bis dato mit meinem Jetzigen Geschiedenen EX Mann bewohnte . Dabei handelte es sich um eine Routine Durchsuchung. Weil gegen mein EX Mann ein straff verfahren anhäng war. Bei dieser Hausdurchsuchung wurden Fotos von den Polizeibeamten gemacht. Diese händigten die Beamten dem Jugendamt in Vechta aus. Jetzt kommt das schlimmste an dieser dokumentierten Hausdurchsuchung. Das JA in Vechta macht mich für diese Unordnung ,die während meiner Abwesenheit vorgefunden wurden ist, von den Polizeibeamten Verantwortlich. Dies finde ich eine absolute Frechheit, die sich hier das JA mir gegen über erlaubt. Durch Rücksprache mit meiner RA, legten wir gegen diese Stellungnahme die das JA dem Fam-Gericht in Papenburg zustellte ein. Hier habe ich mal wieder am eigenen leibe zu erfahren bekommen. Das dass JA mit allen mitteln was ihnen Lieb ist die kinder In ihrer Obhut behalten möchte. Das JA Vechta ist in keinster weise daran interessiert, was ich seit dem ich mich getrennt habe von meinem jetzigen EX Mann, alles alleine auf die beine gestellt habe. Mich intensivst bemüht habe meinen Sohn nach Hause zu bekommen. Doch das JA schob mir ständig nicht haltbare gründe mir in den Weg , wo es Heist, nein, ihr Sohn darf nicht nach Hause zu ihnen. Das JA schiebt hier immer wieder meine Eltern mit ins Spiel. Heist, mein Sohn kann ja in den Ferien hin Fahren u.s.w. . Mich fragt aber keiner ob ich das möchte. Den ich als Kindesmutter habe auch ein Recht meinen Sohn zu sehen. Doch das JA und die Einrichtung verweigert mir nach wie vor meinen Sohn, das er endlich zu mir kommen kann. Wenn mann mich nach meiner Persönlichen Meinung fragen würde. Das was ich mir am meisten wünsche ist folgendes. Mein Sohn soll nicht länge Weihnachten ohne seine Mutter feiern. Den eine Familie gehört zusammen. Das ist der Grobe Zusammenfassung aus dem Jahre 2012 bis 2013 Nachtrag dazu ……. Im Sommer 2013 fand eine erneute Gerichtsverhandlung in Papenburg Stadt. Hierbei wurde deutlich das sich die Richterin mehr auf die Angaben des Jugendamtes Vechta sowie die Verfahrenspflegerin Frau Brake richtete in ihrer Entscheidungsfindung. Die Richterin nicht mal in der Lage war gründlicher zu ermitteln. Kurz zu vor, also am 29. Juli 2013 hatte ich Gelegenheit in die Gerichtsakten Einsicht zu nehmen ….. Dort fand ich erstaunliche dinge heraus. Dieses möchte ich euch hier nicht vorenthalten.

ZPO § 315 Richterliche Unterschrift fehlt in der Akte , deutlich zu sehen hier !!!

ZPO § 315 Richterliche Unterschrift fehlt in der Akte , deutlich zu sehen hier !!!

das ist der Brief der mir so zugestellt wurden ist ..... Als vergleich zu der Kopien aus der Akte ....

das ist der Brief der mir so zugestellt wurden ist ….. Als vergleich zu der Kopien aus der Akte ….

Ich fand heraus , das die Richterin Tolksdorf vom Amtsgericht Papenburg ihre Beschlusses nicht eigenhändig Unterzeichnet hat. Sondern nur die Beglaubigte Kopie der abschrift von Frau Voß unter zeichnet wurden ist . Nachtrag dazu Der Richter / Richterin muss dabei  Richter / Richterin nach Art 101 GG sein und befugt sein, „Beschlüsse“ zu fassen. D.h. er muss seine Bestallung nachweisen. !!! ( Nachweißen konnten mir das alle Richter nicht mit denen ich bisher zu tun hatte ) wie schade …. also muffelst hier  aus den reichen der Justiz…….. Im Anschluss an die doch zermürbende Verhandlung fuhren wir zu meinen Sohn ins Kinderhaus Renkenberge. Alle die mich zu dieser Verhandlung begleitet haben. Dort stellte sich schnell heraus das mein Sohn nicht da war . wir wartetet solange bis er dann endlich kam. Vorher bei der Gerichtsverhandlung im Beisein der Richterin fragte ich das Jugendamt wie so ich mit meinem Sohn nicht das Haus verlassen Dürfte! Darauf hin erhielt ich keine vernünftige Antwort, aber stattdessen sprach das Jugendamt erneut eine Anordnung aus, wozu das Jugendamt nicht befugt war. Wie nett …. Mir wurde untersagt mit meinem Sohn Pizza essen zu gehen, eben so Wurde mir vom Heimleiter untersagt erneut, mit Manuel meinem Sohn das Haus zu verlassen. Ich habe mich an diesen Tagen im Jahre 2013, eingesperrt gefühlt im Kinderhaus Renkenberge, meiner Freiheit beraubt.

Hier die Bestätigung , das ich keine Pizza essen gehen durfte mit meinem Sohn .

Hier die Bestätigung , das ich keine Pizza essen gehen durfte mit meinem Sohn .

CAM00121

und hier ein klassischer Raus schmiss aus dem Haus obwohl ich nicht nicht mal  30 Minuten im haus war ... wie nett oder

und hier ein klassischer Raus schmiss aus dem Haus obwohl ich nicht nicht mal 30 Minuten im haus war … wie nett oder

Nachtrag Zusammenfassung und Dokumentation wie der Umgang zum Kind im Jahre 2013 ablief http://www.pressinfocom.com/1/Systematischer-Kinderklau_761964.html Daraufhin erfolgte  folgende Anträge , die von Frank Engelen Geschreiben wurden sind. 130729_Silke_Weiß_Strafanzeige_gg_Andre_Grabbe_JA_Vechta 130729_Silke_Weiß_Strafanzeige_gg_Andre_Grabbe_JA_Vechta_Ergänzung_2_130731 Nachtrag zum Obigen Beitrag ich übernehme  keine Garantie für die Richtigkeit der angaben in diesem Mitschnitt…… mir ist dieser Mitschnitt von Unbekannt zugestellt wurden mit der Bitte um dieses zu Veröffentlichen….. dem Komme ich hier und jetzt nach ….. https://www.dropbox.com/s/p4d6mpr3oitamu9/Sprachanruf%20002%20-%20Kopie.mp4 https://www.dropbox.com/s/dr8p1p8i9pmozhj/sommer%202013%20in%20Renkenberge.mp4 Wer Probleme haben sollte bei dem Mitschnitt , ggf. dropbox auf dem PC Installieren bitte , dadurch besteht die Möglichkeit den Mitschnitt zu hören …. Bei weiteren Fragen dazu mir bitte eine nachricht zustellen danke ! 28.02.2014 „“ Anfrage an das Jugendamt Vechta … „“ Hallo Herr Handke,

zu dem am kommenden Mittwoch 05.03.2014,um 15 Uhr stattfindendem HPG, was ich sehr begrüße das es doch nun endlich nach so langer Zeit mir ermöglicht wurden ist, daran teil nehmen zu können.
Da ich aus Organisatorischen gründen mit Begleitung erscheinen werden in Renkenberge, begrüße ich es wenn meine Begleitenden Personen  an diesem Tage bei der Gesprächsführung zu gegen sind, um eine Potentiale Transparenz  zu gewähren zu können.
Die Namen werden ich ihnen vor Ort bekannt geben .
Danke
mfg
„“ Antwort vom Jugendamt Vechta  „“
Sehr geehrte Frau Weiß, ich habe Ihre E-Mail vom 27.02.2014 erhalten. Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass die von Ihnen angekündigte uns jedoch unbekannte Begleitperson bei gegenwärtiger Sachlage für ein Hilfeplangespräch nicht zugelassenwerden kann. Es ist von mir vorab zu prüfen, ob diese Person aus fachlicher Sicht zu einer Qualifizierung und Spezifizierung des Hilfeplans beitragen kann. Zudem sollten alle Teilnehmer mit der Beteiligung Ihrer Begleitperson einverstanden sein, da in dem geplanten Hilfeplangespräch wichtige und auch persönliche Themen besprochen werden. Es ist für mich daher wichtig, dass die Einrichtung und Manuel vor dem Hilfeplangespräch wissen, wer an der Besprechung teilnimmt, um ggf. bestehende Bedenken gegen die von Ihnen angekündigte Person äußern zu können. Ich hoffe, dass ich Ihnen weiterhelfen konnte. Mit freundlichem Gruß Landkreis Vechta Der Landrat Im Auftrage Sebastian Handke 01.03.2014 Nachtrag dazu …… Eine Generalvollmacht eben so die Vollmacht meiner Beistände, sind seit dem 10.06.2013 den Beteiligten Personen Bekannt. Somit ist nach dem SGB 10 § 13 meine Bürgerliche Pflicht der Bekanntgabe der Personen als Erledigt zu betrachten. Hier scheint das wer nicht gründlich in seinen Unterlagen nachgeschaut hat. Wie bedauerlich das man dieses im nachhinein noch Öffentlich stellen muss.

07.03.2014 Nachtrag Dokumentationen über meine Auskünfte Post Brief von und zu meinem Sohn Manuel.

Notizen zum HPG Gespräch vom 5.3.2014

Klaus Brands:-  gut ähm…

bevor wir zum HPG Gespräch gelangen,

muss ich mal das ein oder andere Abklären….

 Frau Weiß, sie beschuldigen mich ( Klaus Brands ) das ich … äh…..

Post Öffne und äh… Sachen aus Paketen raus nehme …

obwohl sie das anders wissen …

können sie mir das mal begründen……

Silke Weiß:- ich begründe es wie folgt, die STW ermittelt immer noch in diesen Vorfall, aus diesen anlas erteile ich ihnen keinerlei Auskünfte darüber

Klaus Brands:- sie wissen von Manuel ja, das diese post in dem Paket war, dennoch behaupten sie weiter das ich ( Klaus Brands ) die post heraus genommen habe …..

Silke Weiß:- nun Herr Brands schauen sie sich die nachfolgenden Unterlagen an.

Ich habe eine sauber Dokumentation darüber geführt …..

paket bestätigung zu Manuel 001

Post 2 entgegennahme 001 3 001 4 001 5 001 Wie man hier Erkennen kann, wurde das Paket von Klaus Brands , wie mir bestätigt wurden ist – von einer Person der dessen Handschrift kennt – entgegen genommen das Paket ….. Wo sich dieser Brief an mein Sohn darin Befinden hat eben so Private Fotos – die sich – wie wir ja wissen – , fremde Personen zur Betrachtung angeeignet haben . Dieses wird offensichtlich mit der Kurz Notiz vom Heimleiter an das Jugendamt in Vechta . Auf die Frage an meinen Sohn , ob er das Paket nun mal ausgehändigt bekommen hat in der Zwischenzeit – bestätigte er uns erneut , „“ nein ich habe noch kein Paket im Zeitraum vom 29.05.2013 bis 4.6.2013 ausgehändigt bekommen. Erst nach dem erneuten Anruf bei meinem Sohn erfuhr ich zum 5.6.2013 das man es endlich mal geschafft habe meinem Sohn sein Paket was ihm seine Mutter zugesendet hat zu übergeben. Nun hier ist der Beweis erbracht von mir, das dort im Kinderhaus Renkenberge was Faul ist bei der Post und Brief Zustellung !! Nachtrag zum HPG Ein Mündlichen Platzverweis wenn aussprechen, ist sowas von un cool werte Heimleitung. Dieses Bedarf immer noch der Schriftlichen Ausstellung für die Person der sie den Platzverweis Aussprechen. !! Nachtrag zum HPG vom 5.03.2014 ( 18.April 2014 ) Da mir ja bis heute Keinerlei Schriftsätze von der Kinder und Jugendhilfe dazu vorliegen, geschweigenden mir ein Anwesenheit’s Protokoll dazu ausgehändigt wurde. Sehe ich mich in der Pflicht, nach dem ich mehrfach darum gebeten habe , mir die Schriftsätze zu zustellen, meine Ausarbeitungen zu diesem Tage zu  duplizieren.  Natürlich besteht die Möglichkeit auch eben so , dieses fast 2 Stündige Gespräch sich im Original Ton zu betrachten. Die Aufzeichnungen sind aus dem Grunde entstanden, damit mann nicht erneut der Mutter die Worte im Mund umdreht wie es all zu oft schon passiert ist. !! So wie von meinem Sohn die  Erlaubnis Mündlich ( Tonaufzeichnung vorliegt ) das ich alle Gespräche mit dem Pflegepersonal so dann auch der Jugendhilfe  aufzeichne , zur Dokumentation und zur Aufklärung  verwende . ***
Herr Brandts weigert sich ein Gespräch mit Frau Silke Weiss in Anwesenheit eines Beistandes, Vertrauten und Zeugen zu führen und Herr … erklärt, dass Herr Brandts berechtigt ist, den Zeugen des Grundstücks zu verweisen.

Frau Weiss fordert eine schriftliche Bestätigung an, dass das Gespräch ohne Beistand verweigert wird.
Herr Brandts erklärt, dass bei Frau Weiss auf Facebook steht, dass Manuel nicht möchte, dass ein Zeuge am Gespräch teilnimmt.
Frau Weiss erklärt dass es angeblich der Wunsch von Manuel wäre, dass kein Beistand und Zeuge die an der Wahrnehmung ihrer Rechte behindert wird, und in Wahrheit der Wunsch des Jugendamtes und des Heimleiters, und nicht Manuels Wunsch.
Frau Weiss übergibt Unterlagen. Der Mitarbeiter des Jugendamtes erklärt, dass er im Gegenzug auch ein Formular für Frau Weiss hätte, dass sie sich mitnehmen und durchlesen sollte. Frau Weiss schreibt. Der Mitarbeiter des Jugendamtes sucht eine Steckdose.
Es werden Getränke angeboten.
Frau Weiss erklärt, dass sie eine handschriftliche notiert, dass sie erweiterte Unterlagen vorgelegt bekommen hat und dass sie diese auch zurückgegeben hat. Frau Weiss bittet um die Bestätigung auf ihre Mitteilung, dass sie die Unterlagen wieder zurück ausgehändigt hat und erhält diese.
Heimleiter Brandts erklärt, es sei eine Aufregung, und er denke es wäre eine gute Entscheidung. Er erklärt zwei Mal: „Gut“ und er müsse das eine oder andere abklären. Frau Weiss würde ihn beschuldigen Post zu öffnen und Gegenstände aus Paketen herausnehmen würde, und fordert Frau Weiss sich dazu zu erklären. 

Frau Weiss erklärt, sie könne über den Sachstand nicht Auskunft geben, da sie von der Staatsanwaltschaft Osnabrück dazu verpflichtet worden ist.
Herr Brandt erklärt spöttisch, und behauptet, Frau Weiss sei nicht von der Staatsanwaltschaft, sondern von ihrem Beistand verpflichtet worden sich zur Sache nicht zu äußern.
Heimleiter Herr Brandts wir ungemütlich und erklärt er möchte nicht, dass Frau Weiss weiter behauptet, dass er die Post ihres Sohnes Manuel Weiß öffnet. Er erklärt, dass das Poststück in dem Paket Manuels enthalten war und dass das Schriftstück auf ausdrücklichen Wunsch des Sohnes an das Jugendamt weitergeleitet worden ist.
Frau Weiss erklärt, dass sie gerichtlich beantragt hat, dass das Schriftstück aus der Gerichtsakte entfernt wird, weil dies dem Postgeheimnis zuwider läuft.
Herr Brandts und der Mitarbeiter des Jugendamts behaupten, dass von Frau Weiss das was ihr Sohn Manuel sagt von ihr nicht gehört wird und der Mitarbeiter des Jugendamts
erklärt, sie katapultiere sich selbst in eine „Situation“ indem sie nicht auf das hört, was ihr Sohn Manuel ihr vorsagt.

Heimleiter erklärt, es würde besprochen, wie es weitergeht, und dass das Besuchsrecht nicht anders händelbar ist (und wird laut), dass Manuel das Gelände nicht verlassen darf. Er wird autoritär und herrisch und Herr Brandts schreit Frau Weiss an. Der anwesende Sohn Manuel bekommt alles mit. „Darf ich darf ich darf ich weiter reden. Oder geht es nicht. Lassen Sie mich ausreden, ich lasse Sie auch ausreden.“ Frau Weiss hat ihn jedoch wahrheitsgemäß innerhalb des gesamten Gespräches nicht unterbrochen!
Der Heimleiter Herr Brandts erklärt der Sohn Manuel wäre heute und gestern auf eigenen Wunsch beim Doktor, auf eigenen Wunsch, und er sei krank und er gehe nicht vom Gelände. Er wisse nicht wie es heiße, was Manuel hätte, mit den Worten: „Er hat eine Stirn-, wie heißt das?“ Und möchte, das Manuel den Satz beendet.
Manuel erklärt, Stirnhöhlenvereiterung. Herr Brandts führt weiter aus, dass Manuel deswegen nicht nach draußen gehen und das Haus nicht verlassen darf. Der Heimleiter Herr Brandts erklärt auf Fragen der Mutter Frau Weiss weiter, dass der Sohn das Medikament Sinupret erhalten würde und dass er aber keine Packungsbeilage hat, als die Mutter diese anzusehen verlangt.
Frau Weiss erklärt, dass sie wissen möchte, welche Medikamente ihr Sohn Manuel bekommt und weist auf die Möglichkeit der Reinigung der Nebenhöhlen des Sohnes hin. Herr Brandts erklärt, dass diese Reinigung der Stirnhöhlen von Manuel nach dem Abschluss der Behandlung veranlasst und durchgeführt werden wird.
Der Mitarbeiter des Jugendamtes unterbricht das Gespräch der Mutter und Herrn Brandts über die gesundheitlichen Auskünfte, eindringlich, und bevormunden Frau Weiss, während ihr Sohn Manuel Weiss anwesend ist und zuhören muss. Er erklärt, dass die Gesundheitsvorsorge beim Jugendamt Vechta liegt, und dass es sich bei dem Gesundheitszustand von Manuel um eine Kleinigkeit handelt. 
Frau Weiss erklärt und bemängelt, dass die Gesundheitsfürsorge des Jugendamt Vechta mangelhaft ist. Sie beschwert sich, dass sie nicht einmal über den Armbruch ihres Sohnes informiert wurde.
Der Mitarbeiter des Jugendamtes lässt sie jedoch nicht zu Wort kommen und verhindert das Gespräch zwischen Frau Weiss und Herrn Brandts indem er erklärt, dass er nicht möchte, dass mit der Mutter von Manuel über die Gesundheitsfürsorge gesprochen werde. Er erklärt zusätzlich, Frau Weiss würde nicht über die Entwicklung von Manuel sprechen wollen und sie erkenne nicht an, dass sich ihr Sohn Manuel in der Einrichtung hervorragend entwickeln würde, und erklärt, dass er es missbilligt, dass Frau Weiss an diesem Zustand der Fremdbetreuung, so wörtlich: „Ich weiss nicht warum sie immer an diesem doch recht funktionierenden Gerüst rütteln würde!“. Er wird eindringlich und laut und erklärt zusätzlich betont laut, dass der Sohn eine „super Entwicklung hier machen macht, gesundheitlich und auch kognitiv“, offenbar um den Sohn Manuel damit zu beeindrucken. Er erklärt der Sohn fühle sich hier so wörtlich „bombenwohl“ und Er Auf diese Weise beendet der Mitarbeiter des Jugendamtes das Gespräch zwischen dem Heimleiter Brandts und der Mutter Frau Weiss über den Gesundheitszustand des Kindes. 
Ein weiteres Gespräch hierüber ist somit nicht möglich. 
Es ist dazu zu bemerken, dass der Mitarbeiter des Jugendamtes offenbar den Sohn Manuel gegen die Mutter vereinnahmen will, indem er die Mutter vor diesem im Gespräch unterbricht, indem er sie bevormundet, vorgibt, sie würde sich falsch verhalten haben, obwohl sie sich lediglich eine Auskunft erhofft hatte zu erhalten, die ihr bisher weder das Jugendamt, noch der Heimleiter Herr Brandts zu geben bereit waren. 
Frau Weiss erklärt und bemängelt, dass die Kommunikation mangelhaft ist. Heimleiter Brandts erklärt, dass Frau Weiss Lügengeschichten in die Welt setze, und darum die Kommunikation zwischen ihm und Frau Weiss mangelhaft sein würde.  Der Mitarbeiter des Jugendamtes erhält ein weiteres Schreiben von Herrn Heimleiter Brandts übergeben. Der Mitarbeiter des Jugendamtes hat einen Ausdruck von Facebook-Aktivitäten von Manuel vorbereitet, den er erklärt, dass dieser ihm nun geben soll. Heimleiter Brandts erklärt der Notendurchschnitt sei 3,7 derzeit, daraufhin wird diskutiert. Da Frau Weiss im Gespräch überhaupt nicht mehr berücksichtigt wird, mischt sich diese ein und Frau Weiss fragt wiederum, warum ihre Anfragen zu schulischen Fragen nicht beantwortet worden sind. Heimleiter Brandts fragt, wie es in der schulischen Zukunft von Manuel weiter geht, und will von Manuel wissen, so wörtlich „Ob er jetzt den Hauptschulabschluss macht.“ Manuel will zur Realschule gehen. Herr Brandts erklärt, es sei genügend, wenn Manuel dann mit dem Hauptschulabschluss in die Realschule gehe. Frau Weiss hat ein Anliegen zum letzten Hilfeplangespräch, sie fragt den Mitarbeiter des Jugendamtes warum sie keine Sachstandsberichte erhält. Daraufhin erklärt nach einigem Hin und her der Mitarbeiter des Jugendamtes, sie bekäme eine Ausfertigung einer Hilfeplanfortschreibung, da sie in ständigem Kontakt mit dem Jugendamt stände sie solle dies per E-Mail anfordern. Frau Weiss führt aus, dass sie die Schreiben von Herrn Brandt nicht erhält, und dass das eben nicht klappt, wie Der Mitarbeiter des Jugendamtes behauptet. Der Mitarbeiter des Jugendamtes fragt was der Wahlpflichtunterricht Metallic sei. Manuel erklärt ihm dies. Der Mitarbeiter des Jugendamtes spricht das Zeugnis durch. Nachdem der Heimleiter Herr Brandts fragt, ob die Hausaufgabenkontrolle verbessert werden muss, wortwörtlich: „Woran liegt es denn“! Der Heimleiter hat vorgegeben dass er über die schulische Entwicklung des Kindes Manuel Weiss nicht informiert ist! Diese Tatsache im Gespräch ist merkwürdig und unglaubwürdig. Es ist schwierig zu glauben, dass das Gespräch ehrlich geführt wurde, da es sich offensichtlich um Winkelzüge der Rhetorik in der Gesprächsführung handelt. Wichtig zu bemerken ist, dass dieses Gespräch völlig ohne die Mutter abgehalten werden hätte können, da es sich lediglich zwischen Manuel und der Heimleitung und dem Mitarbeiter des Jugendamtes abspielte. Bemerkenswert ist, dass der Heimleiter Herr Brands und der Mitarbeiter des Jugendamtes vorgaben, die Anwesenheit der Mutter dazu zu brauchen, um mit deren Sohn zu klären, dass er sein Hausaufgabenheft führen muss, in einer Art Hollywoodshow. Dabei ist besonders deren abfällige Haltung der Mutter gegenüber wichtig zu beachten, vor ihrem leiblichen Sohn Manuel, wenn diese im Gegensatz dazu, um wichtige gesundheitliche Auskünfte über Manuel bittet. Manuel erklärt, er vergesse seine Hausaufgaben aufzuschreiben, und dass diese daher im Heim nicht kontrolliert werden könne, worauf der Heimleiter Herr Brandts erklärt, dass die Kontrolle nicht so funktionieren kann. Der Mitarbeiter des Jugendamtes erklärt, wenn Manuel es nicht mitteilt, dass es sich vielleicht um eine Lüge von Manuel handelt, aber der Heimleiter erklärt, dass er meint, dass Manuel die Hausaufgaben eher vergessen hat. Jedenfalls ist erkennbar die Hausaufgabenkontrolle mangelhaft. Heimleiter erklärt, Sport sei nicht erquickend, und Manuel vergesse regelmäßig den Sportbeutel, Herr Brandts und der Mitarbeiter des Jugendamtes lachen. Manuel und korrigiert dass dies nicht stimme und Herr Brandts behauptet „einige Male, worauf Manuel wiederum widerspricht. Der Mitarbeiter des Jugendamtes will von Manuel wissen, was manuell in seiner Freizeit mache. Und erklärt er habe wohl kein „Haupthobby“ und dass er doch in Kampfsport oder in den Fußballverein gehen möge. Frau Weiss erklärt, dass, wenn er das nicht möchte, sie nicht will, dass er dazu gedrängelt werde. Der Mitarbeiter des Jugendamtes redet aber weiter, es hätte sich nichts getan, Kampfsport, Schwimmen, was mache Manuel jetzt. Heimleiter Brandts erklärt, es gäbe „ alles Mögliche“, Manuel gehe auf dem Bolzplatz (das ist der abgelaufene ungepflegte Rasen vor dem Haus), er gehe gerne Schwimmen, treffe sich mit Freunden, Computer, spiele Gesellschaftsspiele wie Schach, aber nichts, was man als exklusives Hobby bezeichnen kann. Manuel treffe sich mit Freunden und unternehme mit diesen etwas. Manuel äußert sich dazu Der Mitarbeiter des Jugendamtes fragt, was Manuel mit den Freunden unternehme und sagt immer wieder „Gut, gut, gut.“ Silke Weiss spricht mit Manuel, wie es dem Hund zuhause in Österreich geht. Sie wird von dem Mitarbeiter des Jugendamtes angefahren, warum sie das sagen würde, offensichtlich soll das Gespräch alleine von Herrn Brandts und dem Mitarbeiter des Jugendamtes geführt werden und die Mutter Frau Weiss soll der Kontakt mit ihrem Sohn völlig unterbunden werden in diesem Gespräch. Der Mitarbeiter des Jugendamtes erklärt wiederum vom Thema ablenkend, dass wichtig ist, dass Manuel mit den Hausaufgaben unterstützt wird, und fragt Manuel wie es aussieht, wenn eine Klassenarbeit ansteht, und ob er selbst an den Heimleiter herantritt und um Unterstützung nachfragt. Manuel äußert sich, dass er gestern Kopfschmerzen hatte und es ihm nicht so gut ging und erzählt über Deutschunterricht. Heimleiter Brandts erklärt, dass Manuel sage, Deutsch interessiere ihn sowieso nicht und Manuel wehrt sich und erklärt, er sage das nicht. Herr Brandts und der Mitarbeiter des Jugendamtes vereinnahmen den Sohn Manuel derart, dass ein Gespräch mit der Mutter überhaupt nicht möglich ist. Der Mitarbeiter des Jugendamtes findet es wichtig, dass Manuel Vertrauen hat zu den Menschen mit denen er zusammenlebt. Man müsse wissen, wo man sich Informationen holt. Es sei für ihn wichtig, wie die Situation jetzt ist, und ob Manuel jetzt über seine aktuelle Situation sprechen will. Worauf der Heimleiter Brandts ausführt und erklärt und betont, dies Gespräch sei zum Bereich Familie und sozialen Daten Manuel s und dieser sei in Gruppe, in der Schule gut integriert und es sei keinerlei soziale Förderung mehr für Manuel notwendig. Es sei ein gesundes Mittelmaß an sozialen Beziehungen und es wäre ihm aber nochmal wichtig, wegen dem FB-Eintrag von Manuel wolle er wissen, und zwar von Manuel, ob er alleine in Facebook kann, oder ob er nur mit dem Heimleiter in Facebook, oder ob der Heimleiter selbst in Facebook kann, weil die Mutter meine, dass der er Manuel über das Facebook manipuliere. Der Mitarbeiter des Jugendamtes fasst daraufhin das zusammen, und Manuel solle erklären, wie er in das Internet könne. *** In diesem Zusammenhang darf noch gesagt werden. Das es der Kinder und Jugendhilfe an ihrem Durchsetzungsvermögen gegenüber dem Pflegepersonal Ermangelt. Dazu einen Verweiß auf den Beschluss vom 19 Februar Aktenzeichen XII ZB 165/13 Bundesgerichtshof Beschluss . Diese Unterlagen können bei mir Angefordert werden. Dienen zum besseren Verständnis. 22.03.2014 H. Nagel zum Heimleiter Brands (Frage): Das Jugendamt soll es noch mal hören, das sowas  einmal möglich ist , das der Lebensabschnittsgefährte mal mit dabei ist. ( Silke Weiß ) ja Richtig ….. (Heimreiter K. Brands) Der Manuel möchte das nicht …. ( das konnte Manuel uns nicht Persönlich sagen ), ( H. Nagel zum Heimleiter K. Brands ) warum möchte der Manuel das nicht, sagen sie mir endlich mal einen Grund,…… den Grund WARUM???    (Heimleiter K. Brands) das weis ich dich nicht, ( H. Nagel zum Heimleiter K. Brands ) schauen sie mir in die Augen ……….. (Heimleiter K. Brands) warum hat der Manuel die Freundschaft anfrage auf Facebook gelöscht von Ihnen?  ……. hier wird die Vermutung ausgesprochen, das eben so der Heimleiter K. Brands Zugriff auf das FB Konto meines Sohnes ggf. hat. woher hat er sonst diese Kenntnis über die FB Anfrage  oder das Löschen des FB Namens von H. Nagel????? 23.03.2014 (Heimreiter K. Brands zu JA MA Handke) auf Wunsch von Manuel habe ich hier noch einmal für Sie, die FB ausdrucke , über das Geschriebene mit seiner Mutter. ( Silke Weiß ) nett das ich auch darüber in Kenntnis gesetzt werde, über die ausdrucke von der Privaten Unterhaltung mit Manuel über PN Fenster Facebook. Ich bezweifel das dieses Manuel’s Wunsch war dieses ausdrucken zu lassen . Wie gelangt das Kind an diese Ausdrucke – wenn doch der PC in der Wohngruppe über keinen Drucker Verfügt?? einmal darüber nachdenken bitte…..  Den wie mir bekannt ist verfügt nur der PC der im Büro der Heimleitung steht, über einen angeschlossenen Drucker…. Dieses Täuschung’s Manöver ist nicht  gut gehandelt wurden von Ihnen werte Heimleitung. Ihr Glashaus Stürztet langsam in sich zusammen. !!! Nach dem ich Herrn Handke, die Post für seine Kollegin Frau Hanken überreicht habe, dieses  der JA MA Handke mir auch bestätigte, das er den Brief entgegen genommen hat. Sagte er zu mir folgendes: ( JA MA Handke zu Silke Weiß ) im Gegenzug habe ich auch noch etwas für Sie, wie angekündigt,Frau Hanken gab mir dieses Formular mit, was sie bitte ausfüllen mögen, Darauf erhielt er  die Antwort von mir . ( Silke Weiß ) Das ist alles bereits in den Brief  für Frau Hanken mit dabei … ( er ( JA MA Handke )gab mir  tatsächlich erneut den Antrag  auf die Witschaftlichen Einkünfte von mir  entgegen. ( diese Unterlagen nahm ich nicht an, weil sie wie gesagt sich schon im Rückantwort-scheiben zur Frau Hanken darin befanden. ) ( zu gegebener Zeit werden ich weiter Besprochene Details veröffentlichen,  zur Richtigkeit des ggf, Niedergeschriebenen HPG Protokolls – was mir bis zum 22.03.2014 immer noch nicht ausgehändigt wurden ist. ) Es darf zu weiteren festgehalten werden, das mann versäumt hat, eine Anwesenheitsliste zu führen. Desweiteren wegen Rechtsbeugung Anzeige gegen Beteiligte bereits Angezeigt wurden ist !! Diese Unterlagen werden bei der Beantragung benötigt: ( Personalausweis ) * gültiges Identitätsdokument (der alte Personalausweis wenn vorhanden, sonst der Reisepass, Kinderausweis, Kinderreisepass) * bei Antragstellern unter 16 Jahren ist der Antrag eines Erziehungsberechtigten und im Regelfall die Einverständniserklärung des anderen Erziehungsberechtigten erforderlich ( hier solltest mann beachten, das ja die Heimleitung ggf. das Jugendamt Vechta, die Nötigen Unterschriebenen Beschluss des Amtsgerichtes Papenburg, was ja normalerweise die Richtern Tolksdorf unter Zeichnet haben sollte !! mit vorlegen MUSS !!!! sonst kann es hier nicht zur Ausstellung des Personalausweises kommen – vergiss das bitte nicht – ) * aktuelles Lichtbild http://www.lathen.de/cms/front_content.php?idcatart=3296&cms_idcatart=299&cms_idcat=278 Lautes HAHAHA , Besitzen sie wertes Kinderhaus Renkenberge den einen Rechtsgültigen Beschluss vom AG Papenburg wo ihnen die Erziehungsberechtigung von meinem Sohn ihnen übertragen wurden ist ????? oder besitzen sie so eine schreiben wertes Jugendamt Vechta ????? mit der Unterschrift von der Richterin Txxxxxxxxx ????? Nein sag ich hier und jetzt …….. also ist es eine Lüge von ihnen , wenn sie mir glaubhaft machen möchten, das sie in der Zwischenzeit einen Personalausweis für mein Sohn zur Ausstellung nach gekommen sein sollten . !!!! 03.04.2014 Antrage zum JA MA Hallo Herr Handke, wann dürfte ich den mit der Niederschrift des HPG Protokolls rechnen . Es ist nun eine Geraume Zeit her , wo das HPG stattgefunden hatte. Erwarte ich Antwort darauf Zeitnahe . mfg Silke Weiß Antwort darauf … Sehr geehrte Frau Weiß, generell lässt sich die Dauer einer Verschriftlichung für eine Hilfeplanfortschreibung an den vorliegenden Kapazitäten des jeweiligen Sachbearbeiters erklären. In ihrem Fall ist eine zeitnahe Bearbeitung nicht möglich. Ich nehme Ihre Nachricht zur Kenntnis, jedoch ist es mir nicht möglich, Ihr Anliegen vorrangig zu behandeln. Ich bitte um Verständnis. Mit freundlichem Gruß Landkreis Vechta Der Landrat Im Auftrage Sebastian Handke **************************************************************************** Hier in diesem Abschnitt werde ich alle  Schreiben  sowie Gespräche  die ich geführt habe mit Frau Hanken vom Kreisjugendamt Vechta Niederschreiben …. 26.02.2014 Posteingang vom Jugendamt Vechta Seite 1 001 Seite 2 001 Dan bin ich mal gespant ob sich das Jugendamt diesmal an dieses schreiben halten wird, nach dem ich alle Quittungen eingereicht habe . 01.04.2014 Nachtrag dazu

Eingangsbetrag 526,50 Eingangswährung EUR
Auftragsbetrag 526,50 Auftragswährung EUR

Detailinformationen

Buchungsdatum 01.04.2014 Valutadatum 01.04.2014
Text ERSTATTUNG Erstattung Fahrtkosten H PG Manuel am 09.03.2014
Zahlungsreferenz ERSTATTUNG Erstattung Fahrtkosten H

Kopie vom Konto Auszug wird nach gereicht dazu ( geht doch …… ) 24.03.2014 Fon mit Frau Hanken gegen 10 Uhr Guten Tag Frau Hanken, ich wollte mich bei ihnen erkundigen …. ob sie schon in der Angelegenheit  – HPG , Reisekosten rückerstatung diese Unterlagen von ihnen Bearbeitet wurden sind . Darauf hin antwortet mir Frau Hanken:  nein noch nicht, da ich in der letzten Woche nicht auf arbeit war. Auf die Frage  von mir: ob es den möglich währe das sie meine Abrechnungen für das HPG diese Woche noch erledigen könne…… sagte Frau Hanken zu mit … das wüste sie noch nicht …….   Im weiteren Gesprächsverlauf sprach mich Frau Hanken  darauf an ……. warum ich die  beigefügten Schreiben – zur Einkommensnachweise, aus dem Jahre 2013, mit einem Text Merker durch gestrichen habe? …. darauf Antwortet ich Frau Hanken…….. wie folgt: dieses habe ich bewusst durch gestrichen, haben sie sie nicht meine dazu gefügten Informationen so wie das schreiben gelesen. Dan dürfte ihnen sicherlich aufgefallen sein, das ich ihnen zu meinen Verdiensten aus dem Jahre 2013 keine Auskunft erteilen könne. Da sie ja versäumt haben, ihren Vorgesetzten zu Fragen  – wegen  des Antrages auf …. “ Ersuchen auf Amtshilfe für Österreich “ zu stellen.  Den nur über diesen Wege, über meine vor Ort zuständigen Stellen “ Sprich das Jugendamt “ könnte ich ihnen ggf. Auskünfte über meine Verdienste aus dem Jahre 2013 erteilen ……. Ich darf zusammenfassend hier an dieser stelle festhalten: Werder der Antrag auf Ersuchen von Amtshilfe für Österreich wurde gestellt vom Jugendamt Vechta …….. des dieses ist von Nöten, um an meine Verdienst nachweiße zu gelangen. Oder darf man hier ggf, ausholen …. hier scheut sich wer diesen Antrag zu stellen, weil mann möglicherweise ggf. die Nötigen Unterlagen nicht erbringen könnte ?     Aber eins weiß ich mit Sicherheit …. Wertes Jugendamt Vechta ……. Direkt über meinen Brötchengeber erhalten sie  KEINE INFORMATIONEN über meine Einkünfte. Da dieses hier in Österreich nicht so ohne weiteres Möglich ist …….. ggf. wünschenswert währe hier angebracht , sich über die Rechtlichen Voraussetzungen des Österreichischen Rechtes mal zu Informieren . 01.04.2014 Posteingang von der Kinder u. Jugendhilfe Vechta seite 1 001 seite 2 001 1 001 2 001 3 001 4 001 5 001 Das dazu gehörige Antwortschreiben , werde ich nachreichen dazu …. Anja Lohmann   FB – wurde  genehmigt das ich dieses hier als Radarinformation dazu fügen darf . Danke Anja Ist ja Recht eigenartig, auf der einen Seite ist man als Mutter erziehungsunfähig etc. und reden dann aber .. als Mutter sind sie .. dazu verpflichtet .. Was denn nun. Wir können arbeiten gehen, aber kein Kind erziehen. Dürften wir dann noch Autofahren, wenn Eltern verantwortungslos, keine Regeln und Grenzen kennen, nicht mitarbeiten usw. das gleiche gilt doch auch für Job, Auto, Miete zahlen usw. Kommen Eltern mit div. Unterstellungen und Behauptungen, irgendwas widerspricht sich das. Man will Mutter sein, darf nicht, zahlen aber ja. Dafür reicht es als Elternteil noch. Das ist traurig in diesem Land. Nichts anderes, das man was aufgebaut hat, später Kind bekommen hat und dann als Übermutter hingestellt wird, weil man dem Kind eine gute Zukunft, Zeit geben kann, sein Leben genossen hat, während junge Mädchen Kinder bekommen und mit Freunden auf Feiern gehen wollen etc. aber nichts vorzuweisen haben, da sie noch Schüler, Ausbildung usw. stehen. Nichts anderes, der Vormund, der nun das Sorgerecht hat und die Aufgaben der Mutter / Eltern übernimmt. Achtet er auf die Interessen der Erziehung seitens der Eltern, den das Kind ist ja nicht für Jobs und Gehälter irgendwelcher Heimleiter, Sozialpädaogen usw. geboren worden, damit sie Arbeit haben. Wie sollen die Werte vermittelt werden und was ist, wenn man nicht zufrieden ist, wie man das Kind erzieht oder umgeht, das Kind das nicht mal zu Hause erfährt, was es andersweitig erfahren muss, Gewalt usw. Müsste dann auch die Kosten das Jugendamt übernehmen, die wollten es doch so. Aber hier kommt man dann auf die Eltern zurück. Arbeiten und Steuern zahlen, keine REchte haben, Eltern sein entmündigt, komisch, das der Jobcenter Eltern dann nciht in Rente schickt, wenn man das eine nicht kann, wie kann man das andere im Grunde. Da müsste ja doch der Richter drüber fallen. Aber sie kommen dann plötzlich mit Vorbilder. Das man zuvor Schule, Ausbildung und gearbeitet hat bis zu Schwangerschaft, was vorweist und sich nichts im Leben zu Schulden kommen lasst, erst mit dem Jugendamt, wird auch nciht mal gesehen. Behördenwillkür. Mein Antwortschreiben vom 05.04.2014 an Frau Hanken, was ihr in den Kommenden Tagen vorliegen wird. Zum obigen Schreiben, beigefügte unterlagen sind unbeantwortet wieder an Sie zurück gesendet wurden .

Jugendamt des

Landkreises Vechta

z.H. Frau Hanken

Ravensburger Str. 20

49377 Vechta

Sehr geehrte Frau Hanken,

Besten dank für ihr nettes Förmliches schreiben, was mir am 01.04.2014 erreicht hat.

Ich bin zwar Mutter des Minderjährigen Kindes, Manuel Weiß, aber sie vergaßen offensichtlich zu berücksichtigen, das ich für das Minderjährige Kind kein Sorgerecht besitze geschweige den, keine Antragsbefugnisse inne habe .

Fragen sie doch am besten einmal Ihre Kollegen, die doch so Zahlreich in der Kinder und Jugendhilfe vertreten sind. Wer von ihren Kollegium nun das Sorgerecht bzw. die Antragsbefugnis erteilt bekommen haben könnte, für das Minderjährige Kind.

Ich bin es mit Sicherheit nicht !!!

Haben Sie auch berücksichtigt, das die Einstellung der Öffentlichen Gelder für das Minderjährige Kind, hier die – Kindergeldkasse Oldenburg – das dieses auch Öffentliche Gelder sind.

Wo ich nach dem Posteingang vom 13 November 2012, keinerlei Geltendmachung zu diesen Öffentlichen Leistung beanspruchen könnte. Da mein Dauerhafter Wohnort in Österreich liegt.

Dieses scheint bei Ihnen irgend wie nicht angekommen zu sein, so wird hier vermutet.

Die Erteilung meiner Wirtschaftlichen Verhältnisse, könnte ich erst unter dem Gesichtspunkt bei ihnen Nachkommen ggf. wenn ich auch die Nötigen Rechte an den Minderjährigem Kind besitze.

Da dieses zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht der Fall ist, kann und möchte ich ihnen diese Auskünfte nach wie vor nicht erteilen!

Weiterhin fordere ich Sie hiermit auf, mir den Nachweis zu erbringen.

Ob bei dieser Konstellation das NGefAG sowie das Landesrecht von Niedersachsen Tatsächlich bei mir angewandt werden könnte.

Zu guter Letzt fordere ich Sie hiermit auf , mir einen Nachweis zu erbringen, ob ggf. mein dauerhafter Wohnsitz sich in Niedersachsen befindet !

Ich gebe ihnen nochmals dazu die Möglichkeit, die Beigefügte Bestätigung bis zum 25.04.2014 hier einzureichen

Mit freundlichen Grüßen

 seite 2 -1 darauf erhalten sie in den kommenden Tagen noch dieses schreiben dazu von mir nachgereicht .

Sehr geehrte Frau Hanken,

Ich vergaß aus versehen ihn folgende Mitteilung bei zu fügen, im letzten anschreiben an sie. Hiermit reiche ich ihnen nachstehende Unterlagen nach Erzwingungshaft verstößt gegen § 138 ZPO Laut Protokoll Nr. 4 zur Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten, durch das gewisse Rechte und Freiheiten gewährleistet werden, die nicht bereits in der Konvention oder im ersten Zusatzprotokoll enthalten sind, in der Fassung des Protokolls Nr. 11 Straßburg, 16. IX. 1963 Art. 1 – Verbot der Freiheitsentziehung wegen Schulden. „Niemand darf die Freiheit allein deshalb entzogen werden, weil er nicht in der Lage ist, eine vertragliche Verpflichtung zu erfüllen“. Wichtig: Die Erzwingungshaft in der Bundesrepublik für Deutschland fußt auf altem NAZI-Gesetz und verstößt somit nach § 138 ZPO (vgl. Wahrheitspflicht) i. V. mit § 291 ZPO (vgl. Offenkundigkeiten) i. V. mit § 138 StGB (vgl. Anzeigepflicht) gegen das Grundgesetz für die Bundesrepublik in Deutschland und gegen die Auslegung oder Anwendung des deutschen Rechts nach nationalsozialistischen Grundsätzen (Verstoß gg. GG Art. 139/Analog). In diesem Zusammenhang wird hier auf das SHAEF-Gesetz Nr. 1 (z. B. Art. 1 & 4), Kontrollratsgesetz Nr. 1 (Ausrottung der Nazigesetze vom 20. 09. 1945), SMAD Befehl Nr. 2 Abs. 5 vom 10. 06. 1945, verwiesen. Bei Zuwiderhandlungen gegen das Besatzungsrecht, die Völker- und Menschenrechte, sowie gegen die deutschen Rechtsnormen ergeht umgehend Strafantrag mit Strafverfolgung wegen der offenkundigen Verletzung der SHAEF- und SMAD-Gesetzgebung, sowie gegen die BKO und gegen die Auslegung oder Anwendung des deutschen Rechts nach nationalsozialistischen Grundsätzen (vgl. Verstoß gg. GG Art. 139/Analog). Ein sog. „Beamter“ muss beweisen, dass sein Verhalten nicht ursächlich ist/war. Vorschrift: BGH NJW 83, 2241 (vgl. BAT § 14, BGB §§ 839, 840 in Folge mit BGB §§ 823, 826, 830) Mit freundlichen Grüßen Nachtrag 01 Mai 2014 im weiteren befanden sich noch zwei weitere Beifügte Informationen, die  mann mir mit Unterschrift zurück senden sollte wo wie  ein Verbot zur Belästigung durch diese Behörde. Diese Dokumente reiche ich hiermit der Öffentlichkeit nach . 1 001 2 001 Nachtrag 24 Mai 2014 – schaut hier was ich in meinen Unterlagen noch gefunden habe . An Hand diesem Dokument, ist nachweislich zu sehen, das sehr wohl die Kinder und Jugendhilfe Ordnungs gemäße Anträge mit den nötigen Vereinbarungen schreiben können. Warum konnte die Kinder und Jugendhilfe Vechta das nicht im September 2009 so verankern? Vereinbarung mit der kinder und Jugendhilfe 2004 001 Update 25.02.2015 es schreib mich erneut Frau H. aus der  Kinder und 1 001 Das ist meine Antwort darauf gewesen ……. 1) bin ich nicht !!!! Antragstellerin 2) aus Formellen Gründen die ihnen bekannt sind, darf ich ihnen meine Einkünfte nicht offen legen, da sie offensichtlich nicht Kooperative sind, sich mit der mir zuständigen stelle ihres Begehrens Vortragen. 3) ich behalte mir vor ggf. den Landrat über ihre doch so Mangelnde Arbeitsweise zu informieren. ************************************* Hier in diesem Abschnitt werde ich alle  Schreiben   die zum Verwaltungsgericht Oldenburg gehen veröffentlichen …. Verwaltungsgericht Oldenburg Schloßplatz 10 26122 Oldenburg Deutschland Betreff: Antrag auf Feststellungsklage und Antrag auf Verpflichtungsklage Sehr geehrte Damen , sehr geehrte Herren, hiermit stelle ich einen, Antrag auf Feststellungsklage, Antrag auf Verpflichtungsklage gegen die Kinder und Jugendhilfe, des Jugendamtes Landkreises Vechta, zuständige Sachbearbeiterin der Wirtschaftlichen Erziehungshilfe Frau Hanken, ( Herr Fischer , Herr Grappe und Herrn Handke). Jugendamt des Landkreises Vechta, Ravensburger Str. 20, 49377 Vechta Begründung:.

      1. Frage: Wer hat für den Zeitraum, von 09.2009 bis 12.2012, Anträge für Öffentliche Gelder zur Unterkunft von meinem Kind, Manuel Weiß, derzeitig Betreut durch das Kinderhaus Renkenberge Familie Brands, gestellt ?

Weshalb liegt für den obig genannten Zeitraum, kein Inobhutnahme Beschluss des Kindes vor? Zumal der Inobhutnahme Antrag für das Kind, erst 07.2012 gestellt worden und ohne jegliche Rechtsbehelfsbelehrung. Nach Übertragung des Aufenthaltsbestimmungsrecht des Kindes an das Jugendamt Vechta von 11.2012 so wie, 08.2013 durch den Entzug der Elterlichen Sorge, ergibt sich hieraus eine weitere Frage: Wenn die Mutter nicht antragsberechtigt ist, zur Beantragung Öffentlichen Gelder, der Öffentlichen Jugendhilfe für das Kind, Wer ist dann antragsberechtigt, um diese öffentlichen Jugendhilfe Anträge für das Kind zu stellen?

      1. Frage : Wem wurde eigentlich das Sorgerecht für des Kindes, – Manuel Weiß -, dem Kreisjugendamt Kinder und Jugendhilfe, in Personen Bannung übertragen?
      1. Frage: ergibt sich aus Frage 2

Wenn das Sorgerecht der Mutter, auf die Kinder und Jugendhilfe übertragen wurde, so müssten doch alle Mitarbeiter der Kinder u. Jugendhilfe, Kreisjugendamt Vechta die Sorgeberechtigt von meinem Kind sein, da offensichtlich die Einzelpersonen-Benennung des Sorgeberechtigten für das Kind bis zum jetzigen Zeitpunkt angeblich nicht bekannt ist . Dann …… ich darf zitieren ….. „“Insofern ist das Jugendamt als Dienstleister, mit der Maxime des BGB und dem Instrumentarium des SGB VIII, unter dem Zustandekommen eines Dienstvertrag mit beiden Elternteilen / Obsorgeberechtigten Eltern Teil im Sinne eines Werksvertrages, per Gesetz zu verpflichten. Dienstleistung ist die Beratung und Unterstützung beider Eltern / Obsorgeberechtigten Eltern. Hieraus hat sich die Beraterhaftung und Produkthaftung für Hilfeplan-Erstellungen als Eigenprodukt der Erstellers, zu ergeben. Akteneinsicht erbitte ich binnen 3 Wochen ab jetzigen Datum über das Büro meines Ich weise Sie hier ausdrücklich darauf hin, das dieses Schreiben von mir persönlich an Sie gerichtet ist , ohne einen Beitrag meiner vertrauten Rechtsanwälte. Rechtsanwälte werden nur von mir nach Bedarf hinzugezogen. Mit freundlichen Grüßen Nachtrag 20.05.2014  Posteingang vom VerwG – dazu verweiße ich auch den Schriftwechsel mit Frau Hanken vom Jugendamt Vechta ,  ( es  geht hier um die Feststellung  beim VerwG , ob den überhaupt „“ein Vertrag““ zwischen der Kinder und Jugendhilfe Vechta mit der Mutter zustande gekommen sei, für den Zeitraum 09.2009 bis heute ) !! das hat offensichtlich das Jugendamt in der Beantwortung ihres Schreibens Komplet überlesen 🙂 Seite 1 001 Seite 2 001 Seite 3 001Meine dazugehörige Beantwortung zu Diesem Schreiben , füge ich die Tage dazu nach dem ich den Schriftsatz Geschreiben habe ….. Nachtrag 26 Juni 2014 Die zuständige Richterin läst es sich nicht mehrmen die Akten vom Jugendamt Anzufordern. Hier das dazugehörige schreiben. 1 Wie ihr sehen könnt, weis das Jugendamt genau wie so man die Akten nicht an das Gericht überstellen möchte. Weil einfach die Rechtmäßigkeit der Jugendhilfemaßnahmen nicht nachweißbar ist ab dem 01 September 2009 bis heute. Zumahl das Jugendamt nicht eigenständig diese Antragsformular stellen Kann !!! wird hier immer wieder ausehr acht gelassen . Traurig  Traurig !! ***************************************** Hier in diesem Abschnitt werde ich alle  Schreiben   die zum  Niedersächsischen Landesrechnungshof gehen veröffentlichen ….

Großhartmannsdorf 2 den 23.04.2014

Niedersächsischer Landesrechnungshof Justus-Jonas-Straße 4 Postfach 10 10 52 Hildesheim 31137 Deutschland Sehr geehrte Damen , sehr geehrte Herren, ich wende mich in meinem heutigen, – längst überfälligen – Schreiben an Sie. Um Sie über die fatalen Folgen von Verschwendung von Öffentlichen Geldern, in der Kinder und Jugendhilfe des Landkreise Vechta zu unterrichten.

  1. seit dem Jahr 09.2009, werden 3,410.45 € Monatlich – entspricht ein Gesamtvolumen bis heute von 190 985,20 € ggf. mehr … , ausgegeben für ein Unterkunft’s Platz zur Betreuung eines Kindes. Wo bis zum Heutigen Tage, die Kinder und Jugendhilfe des Landkreises Vechta versäumt hat, – was bemängelt wurde, nicht abgestellt werden konnte bis heute! – einen nicht Existentes Vertragliche Vereinbarung zwischen der Kinder und Jugendhilfe Vechta sowie der Mutter, des derzeit Betreutem Kind Vorweißren kann !!

Dieses wird derzeitig in einem Antrag auf Feststellungsklage und Antrag auf Verpflichtungsklage bei dem Zuständigen Verwaltungsgericht Oldenburg unter Aktenzeichen 13 A 1272/14 bearbeitet.

  1. Es ist schon erstaunlich und nicht nachvollziehbar, mit welcher Beharrlichkeit und einem psychischen Druck die Kinder u. Jugendhilfe des Landkreises Vechta durchboxen wollen, dass ich Kosten übernehmen soll, deren Verursacher ich in keinster Weise bin.!! Denn lt. Verursacherprinzip der Verursacher anfallende Kosten zu tragen hat.Bleibt hier das Verursacherprinzip bewusst auf der Strecke?

Im weiteren wurde an Hand eines Schreibens – was ich ihn in Kopie beifüge ( Kindergeldkasse Oldenburg ) Bestätigt. Das die Mutter, durch ihren Umzug nach Österreich, im Jahre 2012, nicht länger berechtigt sei, Öffentliche Gelder für das Minderjährige Kind zu Beantragen. Offensichtlich scheint die Kinder und Jugendhilfe Vechta, kein Interesse in diesen Fall zu verfolgen, die Rechtsangelegenheiten der Inanspruchnahme sowie Geltendmachung der Kostenheranziehung Prüfen zu Können. Da sich die Kinder und Jugendhilfe Vechta, nach wie vor Weigert, Amtsübergreifende Antragsformen an die Österreichischen Behörden, zur weiteren Bearbeitung zu stellen. Ist es hier Gang u. Geben in Deutschland ? der Behörden, das man die Mündigen Bürger für Dumm verkaufen möchte. Ihnen mit weit reichenden Falsche Rechtsgrundlagen zu verstehen geben möchte ( die Rechtsgrundlagen sind nicht anwendbar in diesem Fall, weil Mutter nicht!!! innerhalb Niedersachsens Wohnt, somit auch die Verwaltungsrechtlichen Grundlagen des NDS Bundes nicht auf die Mutter angewandt werden könnten. – Beigefügtes schreiben von Frau Hanken zu beachten bitte , Text dazu ist markiert ,) sich eines möglich erweisen Vorsätzlichen Betruges mit schuldig zu machen, in dem man der Mutter immer wieder Dokumente unterbreitet, die sie unterschreiben sollte?. Offensichtlich hat die Kinder u. Jugendhilfe Vechta hier in diesem Fall Versagt. Da dieses bereits geflossenen Gelder auch in Projekte, die man der Mutter vor Ort verweigert hat umgesetzt werden hätten können. Z.B Vermeidung der Obdachlosigkeit der Mutter Vermeidung der Mutter Kind Entfremdung Vermeidung des Verlustes der Elterlichen sorgen für das Kind Vermeidung in den Sozialen Außenseiter Position der Fam. das ist nur eine kleine Auslegung der Möglichkeiten , wo die Kinder u. Jugendhilfe dagegen steuern hätte können , in so fern die Kinder und Jugendhilfe Vechta, ein Interesse bekunden wollen, diesem vorzubeugen – Abhilfe zu schaffen. Den wie Oben bereits ihn dargelegter Betrag hätte durchaus Sinnvoller Verwendung gefunden. Z.B. u.a. in der schulischen Förderungen………. Förderung der Schülerbeförderungen u.v.m. Ggf. können weitere betroffene Benannt werden , bei denen sich die Vorgehensweise der Kinder u. Jugendhilfe eben so in der Handhabung wie meine Darlegung, umgesetzt wird . Ich bedanke mich höflichst das ich ihnen mein Anliegen darlegen durfte. Sie somit ein Klein wenig Einblick erlangen konnten, in meiner Ausführung wo Öffentliche Gelder anders und Bessere Verwendung finden könnten. Stehe ihnen gerne für weitere Offene Fragen zu dieser Angelegenheit zur Verfügung Mit freundlichen Grüßen * Für alle Betroffenen Eltern Großeltern etc. last den Kopf nicht hängen Kämpft weiter für die Kinder . Der Kampf lohnt sich ….. * Weiter Bearbeitung  erfolgt nach dem HPG …… **************************************************************** 22.12.2014 Wie sieht eine Richtige Bestellung einer Vormundschaft aus? 2 01 1 01 Diese Unterlagen worden  freundlicher weiße zum besseren Verständnis für Betroffene Eltern, Großeltern, der Berichterstatterin überlassen. Darüberhinaus darf  festgehalten werden….. das derzeitig bezweiflel wird, das  diese unterlagen in Kopie  bei den Behandelnden Ärzten von meinem Sohn in der dazugehörigen Patientenakten ggf. nicht vorhanden sein könnten. Dieses wird sicherlich die Prüfung der Pat Akte  durch die Nötigen Anträge ergeben. ******************** Update 24.02.2015 Mit Kindern Kasse machen Wenn Jugendhilfe zum Geschäft wird …. Kleines Beispiel … wovon es noch mehr Fam. im LK Vechta gibt denen es genau so ergeht !!!!

https://www.dropbox.com/s/ex3zxlfmk3dxmt8/HILFE%20RUF%20EINER%20ENTSORGTEN%20MUTTER%20.avi?dl=0 Der Landrat schaut zu und duldet es . Sieht nicht das die Kinder und Jugendhilfe Komplet Überfordert ist !!!!! Ich behalte mir das recht vor, den Komiker … der euch sicherlich bekannt sein dürfte, über die Gravierenden Steuergeldverschwendung zu informieren …… *********************** Update 10.03.2015 HPG am 09.03.2015 Diese HPG wurde  verschoben nach dem ich Kenntnis erlangt habe . Darauf hin erfolgte dieser Briefwechsel zu der Kinder und Jugendhilfe Vechta . Landkreis Vechta (Jugendamt) z.h. Frau H… u. Herr H……… Ravensberger Straße 20 49377 Vechta Werte Frau H………, Werter Herr H……….. mir wurde zugetragen das es ein HPG zu den Belangen meines Sohnes geben soll. Hier erinnere ich Sie an Ihre gesetzliche Pflicht, mich zu diesem für meinen Sohn und mich wichtigen Termin Einzuladen. Vorsorglich beantrage ich für das bevorstehende HPG die Kostenübernahme die sich wie folgt zusammen setzen . PKW 1200 km * 2 = 2400 km * 0,25 cent = 600€ + 1 Ü ca: 45 € = 645.- € Zug Hin + Rückfahrt Graz – Osnabrück H u. Rück- + NDS Ticket ca: 250,- € * 2 + NDS Ticket * 2 Tage 25.- € + 1 Ü 45,- € = ca: 600 ,- € Flug Graz – über Frankfurt nach Bremen Hin u. Rück- ca: 300 ,- € + 2 * NDS Ticket a:25 ,- € + 1 Ü ca: 45,- € = ca: 400 € Diese Auflistung werde ich meinem Ansuchen an das Verwaltungsgericht mit beilegen . Ich verweise förmlich erneut daraufhin….. das bei Übernahme der HPG Reisekosten, Sie, die Kinder und Jugendhilfe Ihre gesetzliche Pflicht zu erbringen hat. Ich erwarte ihr Einladungsschreiben samt Bestätigung der Kosten zusage bis zum 16.03.2015 Hier darf ich noch anmerken…. das im Oktober 2014 die HPG abschrift 4 Wochen gebraucht hat… bis die Schneckenpost mich mal erreichte. Dieses wurde Bildlich festgehalten … Doch der SB Herr H…  wollte offensichtlich seine schult nicht zu geben , das er den Brief so wird vermurtet zu Spät oder gar unter  Vorwand  nicht rechtzeitig zustellen wollte !! Update 11.03.2015 Sehr geehrte Frau Weiß, das von Ihnen angedeutete HPG findet heute statt. Sie sind im Rahmen der Hilfeplanung bzw. Fortschreibung angemessen informiert worden. Mit freundlichem Gruß Landkreis Vechta Der Landrat Im Auftrage S……… H….. Daraufhin erfolgte folgendes Schreiben an den SB Silke Weiß 11.03.2015 Großhartmannsdorf 2 A – 8264 Hainersdorf Tel.: 0043 (0) ………

Fax Nr.: 0043 33……….. Mail: silkeweiss69@googlemail.com Landkreis Vechta (Jugendamt) z.h. SB Herr H……. und Frau H……… Ravensberger Straße 20 49377 Vechta EILT!!!!!!!!!!!! Sehr geehrter Herr H…….,Sehr geehrte Frau H…… WIEDERSPRUCH gegen das am 11.03.2015 stattfindende HPG, hiermit beantrage ich die sofortige Terminierung eines neuen HPG , der Mutter Silke Weiß und ihres derzeitigen zwangsweisen deponierten Kindes M…… W……., es hat mich doch mit großer Freunde erfüllt, zu sehen das die Mitarbeiter staatlicher Institution sich so rührend um ihre Bürger Kümmert . Ich hatte fast schon befürchtet sie hätten mich vergessen . Gut, das dem nicht so ist. Besonders gefreut hat mich dabei, ihr Persönlicher steil zeigt dieser doch den willen , sich mit den Nöten und Sorgen seiner Brieffreunde auseinander zu setzen . Gerne möchte ich sie mal besuchen kommen , und unbedingt am HPG teilnehmen . Vielleicht ließe sich da etwas arangschieren . Hiermit Beantrage ich die Kostenübernahme zum HPG siehe Fax vom 09.03.2015 Ich behalte mir vor ggf. den Landrat über ihre doch so Mangelnde Arbeitsweise zu informieren. Ich erwarte ihr Einladungsschreiben samt Bestätigung der Kostenzusage bis zum 18.03.2015 Mit freundlichen Grüßen Update 16.03.2015

10:12 (vor 1 Stunde)
Sehr geehrte Frau Weiß,

mit großer Verwunderung nahm ich Ihre letzte E-Mail zur Kenntnis, die mir zudem erst wenige Stunden vor dem schon lange geplanten HPG vorlag und daher erst im Anschluss zur Kenntnis genommen werden konnte. Sie sind wie jede andere beteiligte Person im Rahmen der Fortschreibung informiert und eingeladen worden. Die Planungen bzgl. einer Hilfe für Ihren Sohn können aufgrund Ihres Versäumnisses so kurzfristig nicht verändert werden. Alle Beteiligten hatten die gleichen Informationen und waren zu diesem Gesprächstermin zugegen. Sie werden weiterhin über die Gesprächstermin durch ein Protokoll informiert. In den Fortschreibungen ist der neue Termin vermerkt. Ich möchte Sie bitten, den Termin für sich zukünftig besser zu vermerken. Mit freundlichem Gruß S………………. H…….

11:22 (vor 48 Minuten)

Sehr geehrte Frau Weiß, eine Befristung für die Anfertigung der Hilfeplanfortschreibung nehme ich nicht an. Sie werden wie alle anderen Beteiligten einen Ausdruck des Protokolls erhalten. Sie haben weiterhin die Möglichkeit, sich u.a. auch bei Herrn Klasen vom LK Emsland und/oder der Einrichtung in Renkenberge über Ihren Sohn zu erkundigen. Es wäre zudem förderlich, wenn Sie Ihre Möglichkeiten nutzen würden, bevor Sie neue Forderungen stellen. Ich wünsche Ihnen einen guten Wochenstart. Mit freundlichem Gruß S………. H……… Sehr geehrter Herr Handke, es geht mir nicht um eine Befristung für die Anfertigung der Hilfeplanfortschreibung, sondern darum, dass Sie mir bitte einen Nachweis erbringen über Ihre Einladung für das stattgefunde Hilfeplangespräch. Diese Einladung erreichte mich nicht und als ich kurzfristig davon erfuhr, legte ich Widerspruch gegen diesen Termin ein, mit der Bitte darum einen neuen zeitnahen Termin für ein Hilfeplangespräch zu finden. Aber da Sie selber das Protokoll der Hilfeplanfortführung ansprechen, bitte ich Sie darum mir dieses zeitnah in Kopie zu übersenden. Dies dürfte kein Problem darstellen, da das Protokoll vorhanden ist und nur an mich übersendet werden muss. Mit freundlichem Gruß Weiß

****************************************

**************************************** Update 24.05.2015 Da die Eigentümerin dieser Web Seite, sie zur Zeit nicht Aktualisieren kann. Übernimmt es  vorerst eine Vertrauter von Silke !!! “”” Ab und zu muss man zu ungewöhnlichen Mitteln greifen…… um einen oder mehreren Menschen etwas zu verdeutlichen …… “””” Dazu habe wir ein Passendes “” Zitat “” gefunden, worüber sich die hier Beteiligten einmal Nachdenken Sollten. Den Silke Hat alles Richtig gemacht, aber sie wird nach wie vor mit dem Entzug ihres Sohnes Bestraft !!! “””” Merkt Euch bitte eines: Pflege”eltern” sind keine Eltern … es geht ihnen in den meisten Fällen nicht um das Wohl der Kinder, sondern um ihren Profit und ihr selbstsüchtiges Ego. Ich bin sogar fest davon überzeugt, dass sie ganz genau wissen, unter welchen widrigen Umständen sie zum Pflegepersonal auserkoren wurden und demzufolge mit zur Kinderklaumafia gehören. Wenn ihnen wirklich etwas am Wohle der Kinder liegen würde, dann würden sie die Wünsche der Kinder respektieren und sie nicht dafür bestrafen, dass sie sich nach ihren Eltern zurück sehnen. Sie würden mit dern Eltern und nicht mit der Firma Jugendamt zusammenarbeiten!!! “”””

10989170_1595692264019500_5104211806318842794_n Bei der näheren Betrachtung des Falles „ Silke Weiß „ ist uns eines sehr schnell klar geworden. Die Großeltern hätten durch Richtige Handhabung, was ihre Tochter von den Großeltern im Jahr 2012 wünschte,- eine Inobhutnahme -, dessen Folgen vermieden werden können.!! Das man hier mit allen mitteln, die man zur Verfügung hatte, daran Arbeitete / zur Umsetzung des Kindesentzuges ! Zum anderen viel auf, das sich hier, die Großeltern, klar und Deutlich dafür aussprachen. Ihrer eigenen Tochter eine Kindesgefährdung nach zu sagen !. Aber sie nicht durch Fakten, / 24 Stündige Anwesenheit im Haushalt ihrer Tochter / Belegt / Dokumentiert werden konnte !! Stattdessen verkannten es die Großeltern hier, – das bereits Mutter u. Sohn stark Traumatisiert wurden sind durch das Jugendamt u. dessen Helfer. Verstöße gegen das GG liegen vor. Missachtung der Rechte der Kinder, Eltern, Missachtung der Menschenrechte, Täuschung im Rechtsverkehr, und KEINER DER PERSONEN WOLLTE SICH AUSWEISEN. !! Weiterhin setzen die Großeltern Mutter u, Sohn, weiterhin seelischer Gewalt aus. In dem Großeltern dafür Sorge-tragen, das sich Mutter u Sohn nicht sehen können. Die Großeltern es versäumt haben, eigenmächtig auf ihre Tochter, seit der Inobhutnahme, zugehen um Mutter Sohn Bindung aufrecht zu erhalten !! Stattdessen musste die Tochter ihre eigenen Eltern förmlich Erpressen, um ihren Sohn sehen zu dürfen. Den Großeltern war es egal, ob die Mutter durch ihre Krankheit im Jahre 2014, weiterer schaden dadurch zugeführt wird oder nicht !! Großeltern versäumten es, ihrer Tochter, durch Berichterstattung von ihr, glauben zu schenken. In dem ihre Tochter den Eltern mitteilte, das sie Ihren Sohn nicht! über das Haustelefon in der Einrichtung erreichen könne. (dazu wird eingebracht, – durch ausführliche Sichtung der Einzelverbindungen von Silke, kann nachgewiesen werden, das die Heimleitung Absichtlich Silke’s Rufnummern Sperren lies. Um sie Fern zu halten von ihren Sohn!!)- Im weiteren verlauf verwundert uns als Außenstehender zu sehen ……. Das sich hier offensichtlich die Eltern von Silke, nicht dazu durchringen können, sich bei ihrer Tochter zu melden oder sie mal zu Besuchen . Für uns sieht die Sachlage wie folgt aus : Die Großeltern Misstrauen den Angaben ihrer eigenen Tochter …… Sie besitzen kein Anstand u. Interesse sich ein eigens Bild von ihrer Tochter zu Besorgen. Wie sie Lebt, wo sie Lebt ……. Deswegen hat Silke – Richtig für sich selber Entschieden ………… Sich vom Mitmenschen abzuwenden, die kein wirkliches Interesse an ihr bekunden. Silke ist kein Ball den man hin u. her schubsen kann!! Silke Entscheidet als Mensch selber was sie möchte u. was ihr Gut bekommt !! Wir werden uns weiterhin um Silke bemühen , das sie schnell über den Verlust den sie in den letzten Jahren erleiden Musste, hinweg kommt. LG die Interessengemeinschaft, die diesen Blog von Silke weiter führen Update 27.05.2015 Wir, die Interessengemeinschaft von Silke, halten Schriftlich fest. Das es Mitmenschen wohl gibt, die Silke versuchen zu erreichen. Solange wie kein Teilnehmer ersichtlich sich zu erkennen gibt, werden wir auch in Zukunft solche  einen Anrufer nicht weiter vermitteln. Es ist erstaunlich das diese Anrufer sich nicht zu erkennen geben am anderen Ende, eben so schnell wieder die Verbindung beenden !! Darum bringen wir hier einen kleinen aber heißgeliebten Tipp ein ………. „“ Es ist erstaunlich, wie viele Mitmenschen im Anonymen Modus ihr gegenüber Anrufen. Darum empfehlen wir, stellt eure Telefone auf Rufnummern Übermittlungen um, so erreicht ihr auch eurer gegenüber besser. „“ LG Interessengemeinschaft Gespräch mit Jo Conrad über Kindeswegnahme durch sogenannte „Jugendämter“ in Zigtausenden Fällen, Verwicklung von Geheimlogen und rituellen Mißbrauch, der von höchsten Kreisen gedeckt wird. Update 29.05.2015 Sehr geehrte Blog Leser / inen, nachfolgende Informationen bekamen wir, von  Silke, heute Morgen zugestellt. Es lässt klar und deutlich die Schlussfolgerung zu, das  Kinder Manipuliert werden, damit diese Kinder keinen Kontakt zu den Eltern aufbauen können !!!! Sehr geehrte Frau Weiß, in der letzten Woche habe ich Ihren Sohn in der Einrichtung besucht. Ihm geht es gut, gesundheitlich gibt es keine Auffälligkeiten oder Besonderheiten. Er hat mir gegenüber erwähnt, dass er Ihre Anrufversuche derzeit ignoriert. Einen besonderen Grund dafür hat er nicht genannt. Mit freundlichen Grüßen Im Auftrag Update 31.05.2015 Wir, die Interessengemeinschaft von Silke, halten Schriftlich fest. Das es Mitmenschen wohl gibt, die Silke versuchen zu erreichen. Dieses sahen wir erneut am 30.05.2015 gegen 19 Uhr Solange wie kein Teilnehmer  sich zu erkennen gibt, werden wir auch in Zukunft solche  Anrufe nicht weiter vermitteln. LG Interessengemeinschaft Update 01.06.2015 Sehr geehrte Blog Leser / inen, Am heutigen Tage, sortierten wir Silke’s Post ….. Wir finden es Toll, das uns bei dieser übertragen Aufgabe, viel mehr Zeit widmen konnten, um bei Kaffee u. Kuchen ein netten Plausch ab zu halten. Toll finden wir es, das der Vormund, ein Heimleiter, das zuständige Jugendamt, keinen Rechtsmäßigen Informationsaustausch mit Silke geführt wird ……… Offensichtlich möchte man Silke den Rücken freihalten …… oder soll hier eine Mutter Kind Bindung unterbunden werden ? Wir sind gespannt, wann  weitere Informationen Silke erreichen werden … LG Interessengemeinschaft Die gefährlichste Behörde in Europa gerät allmählich auch ins Visier der deutschen… Obszöne lust am Machtmissbrauch !!! http://youtu.be/nRWHwqnzmLU Update 02.06.2015 Menschen die etwas besonderes sind …. diesen Menschen sollte man Anerkennung Zeigen ….. Auch diesmal  sind wir auf der suche, nach Menschen die es Verdient haben, das man ihnen etwas Positives entgegen bringt . Wir die Interessengemeinschaft von Silke, haben vor gesorgt …… Werden zu einem späteren Zeitpunkt  darüber Informieren, wer  der Glückliche Mensch sein wird, den wir für 2 Wochen in den Urlaub schicken. LG Interessengemeinschaft

2015-05-05 Heiderose Manthey interviewt Andrea Jacob

Update 05.06.2015 Sei wachsam! Ich hab’ Sehnsucht nach Leuten, die mich nicht betrügen, Die mir nicht mit jeder Festrede die Hucke voll lügen, Und verschon’ mich mit den falschen Ehrlichen, Die falschen Ehrlichen, die wahren Gefährlichen! Ich hab’ Sehnsucht nach einem Stück Wahrhaftigkeit, Nach ‘nem bißchen Rückgrat in dieser verkrümmten Zeit. Doch sag die Wahrheit und du hast bald nichts mehr zu lachen, Sie wer’n dich ruinier’n, exekutier’n und mundtot machen, Erpressen, bestechen, versuchen, dich zu kaufen. Wenn du die Wahrheit sagst, laß draußen den Motor laufen, Dann sag sie laut und schnell, denn das Sprichwort lehrt: Wer die Wahrheit sagt, braucht ein verdammt schnelles Pferd. Sei wachsam, Präg’ dir die Worte ein! Sei wachsam, Fall nicht auf sie rein!Paß auf, daß du deine Freiheit nutzt, Die Freiheit nutzt sich ab, wenn du sie nicht nutzt! Sei wachsam, Merk’ dir die Gesichter gut! Sei wachsam, Bewahr dir deinen Mut. Sei wachsam Und sei auf der Hut!“ LG Interessengemeinschaft Wenn das Kind als Waffe missbraucht wird – da sind sie – ( Heimleitung , Vormund u. Jugendamt ) – sich für beinahe NICHTS zu schade. Dafür Bedanken wir uns in aller Höflichkeit bei den Beteiligten, das wir zu dieser doch so sehenswerten Erkenntnis gelangen konnten ! 10406358_10154949561375221_147140392728597243_n 11053206_720417231396607_2565952466290085495_n Wenn Menschen es bis jetzt nicht verstanden haben, warum sich Menschen von ihnen Abwenden ……. werden sie es NIE verstehen lernen !! Update 06.06.2015 Wir begrüßen Herzlichst die Blog Leser / in, aus den Vereinigte Staaten . 11427745_1608614262712799_6995445307644777277_n hõrt euch das mal an…ihr dürft keine eigene Weltanschauung haben und keine eigenen gesellschaftliche Schlüsse ziehen…sonst ist euer Kind weg!!Geklaut vom Jugendamt..ein Verbrechen am Wohl des Kindes!!! Update 08.06.2015 Vertreter von Kindern ist der Vormund ?? Toll wenn er seinen Aufgabenbereich nicht nach kommt, in den er keine Antworten auf gestellte Fragen erteilen kann !! Diese erhielten wir,im laufe des Nachmittages von Silke zur Kenntniserlangung. Sehr geehrte Frau Weiß, ich habe ihre E-Mail vom 29.05.2015 erhalten. Sie haben von mir keine Antwort erhalten, da ich Ihnen zu den Gründen von Manuel nichts sagen kann. Über seine Beweggründe hat er mir nichts mitgeteilt. Mit freundlichen Grüßen Im Auftrag Für uns schaut es wie folgt aus: Vormund des Kindes Arbeitet nicht Rationell, er Bestätigt selbst, das er sich nicht in der Lage sieht, Silke’s Mails – in der üppigen Art zu Beantworten – diesem nachzukommen. Feststellung: Wir Fragen uns – sind 3 Stunden Zeit als Vorgabe für sein Mündel –  im Monat – nicht genug, um Anfragen der Leiblichen Eltern  bestmöglichst zu erledigen? Es erfreut uns, das der/die Vormünder die Zusammenarbeit mit den Leiblichen Eltern  so Toll nachkommen. LG Interessengemeinschaft Wir begrüßen Herzlichst die Blog Leser / in, aus Bulgarien Update 09.06.2015 Sehr geehrte Blog User, wir halten erneut Schriftlich für euch fest. Das man von Silke, nicht !!! gerechtfertigte Beitragsforderung erheben möchte, –  hier speziell vom Landkreis Vechta , – Amt für Zentrale Aufgaben. Durch die Prüfung der Unterlagen von Silke, – über den Vorgang –  stellten wir schnell fest. Das folgende Unterlagen, die dieser Beitragsforderung u. dazugehörige Unterlagen fehlen. Diese Unterlagen wurden erneut Beantragt,  zur Glaubhaftmachung der die Beitragsforderungen. Hiermit werden folgenden Unterlagen Beantrage, zur Prüfung des Sachverhaltes:

  • ab dem 31.08.2009 die Inobhut Bescheinigung für Mxxxx Wxxx
  • Kopie ihres Dienstausweises, zur Prüfung auf dessen Richtigkeit
  • ab 31.08.2009 Antrag auf Kinder u. Jugendhilfe mit Rechtsgültiger Unterschrift von mir, das ich dieses auch Tatsächlich Beantragt haben könnte.
  • Nachweise über Rechtmäßige Zustellung ihrer Briefe per Post
  • oder sie senden mir umgehend, den Richterlichen Beschluss der die Unterbringung des Kindes Mxxxxx Wxxx bestätigt ! ab dem 31.08.2009 zu !!

Zum wiederholten mahle kann der Landkreis Vechta, diesen Wunsch von der Antragstellerin nicht erbracht werden. Wir finden es Toll das der Landkreis Vechta so Kollektive mit der Antragstellerin zusammen Arbeitet. Anmerkung: “ Die mit Beschluss des xxxxxxxxxxxx vom xxxxxx  Bewilligte sonstige Forderungens- und Fahrnisexekution wird gemäß §  54e Abs. 1 Z 2 EO eingestellt, weil der Exekutionstitel nicht mit sämtlichen im Exekutionsantrag (=Exekutionsbewilligung) enthaltenen Angaben darüber, übereinstimmt.“ Einer Ordnungsgemäße Exekution zu Beantragen, Bedarf auch einer Ordnungsgemäßen Beibringung aller dazugehörigen Unterlagen zuzüglich der Richterlichen Unterschriften !! LG Interessengemeinschaft Wir begrüßen Herzlichst die Blog Leser / in, aus Norwegen 11250143_1076036065743967_6574800124980409106_n 11138138_973148609386004_170441035442510296_n Update 10.06.2015 Die Interessengemeinschaft von Silke, stellt zum wiederholten mahle fest: das man Silke Unterlagen zustellte, die im wahrsten sine des Wortes, nun dazu  nützen kann, zum Anheizten des Holzofens. Wir Bedanken uns Freundlichst, für das erstklassige Anzünd Material beim Holzofen!! Wir begrüßen Herzlichst die Blog Leser / in, aus der Republik Korea 11406986_10155906962345221_6117202970965964988_n 11391127_901179430027670_2746973194451460689_n Wir versuchen mal einige Mitmenschen wach zu rütteln, falls es nicht schon längst zu spät dafür ist ! 11392780_557215881084488_5711840515404850327_n Satire muss auch sein !!! 10407556_527523254053751_121342291280302264_n Willkommen in der Realität von Deutschland Österreich u.n.v.m Ländern !! 11390225_590849054389954_6279170837346723932_n 11390184_986664018050804_7656637771500442537_n Eltern wird die „Betriebserlaubnis“ zur Erziehung ihrer Kinder durch deutsche Jugendämter schneller entzogen. Bei ihren eigenen, den freien Trägern des Jugendamtes muss es erst einen richtigen Skandal geben bis die Jugendämter reagieren. Wir fanden folgende Informationen, die wir euch Blog Lesen  vortragen  möchten. Die Bürgerrechtsbewegung FRKMVG informiert und nimmt für sich und seine Mitglieder GG. Art. 20 Absatz 4 in Anspruch. 1. Das Jugendamt trifft vor der Verhandlung mit dem Amtsgericht/OLG eine Vereinbarung! 2. Das Jugendamt schreibt dem Gericht eine Stellungnahme! 3. Das Gericht nimmt diese Stellungnahme, als Rechtsgutachten her! 4. Kinder werden vom Gericht nicht angehört, oder Kindeswille missachtet! 5. Dem Gericht benannte Zeugen werden grundsätzlich nicht geladen! 6. „Gutachter“ schreiben oftmals Gefälligkeitsgutachten! 7. Familien werden durch falsche Gutachten zerstört! 8. Kinder erleiden Seelenqualen, durch falsche Angaben und Gutachten! 9. Das Gericht folgt blind dem Familien-psychologischen „Gutachten“ 10. Das Gericht schreibt in 90% aller Fälle das ab, welches Jugendämter vorschreiben! 11. Das Menschenrecht, der Weg zum Recht wird jedem Beteiligten versperrt 12. Das Gericht beschließt im Sinn des Jugendamtes! 13. Der Kreis ist geschlossen und unanfechtbar! 14. Kinder, Eltern, Väter, Mütter, Geschwister etc. ohne Rechte! Beitrag TOP !! Update 11.06.2015 Die Erziehungswissenschaftlerin Monika Armand zum Inobhutnahmegrund „symbiotische Beziehung“ „Eltern-Kind- Beziehungen, d.h. Familien sind von Natur aus Beziehungen, welche als „Gemeinschaft, die für beide Teile vorteilhaft ist“ angelegt sind. Die „Diagnose“, es bestehe eine „symbiotische Beziehung“ zwischen Vater-Sohn, Mutter-Tochter, Vater-Tochter oder Mutter-Sohn sagt damit einzig und alleine aus, dass zwischen Eltern und Kind eine natürliche gesunde Beziehung besteht“ „“ Jegliche normale menschliche Eigenschaft wird heutzutage pathologisiert, um mehr und mehr Kinder fremd unterbringen zu können. Sei es Symbiose, Loyalität, Liebe, was auch immer. Das, was früher gut und normal war, wird heute ins Gegenteil verkehrt. „“ „“ Hätte der Mensch das Wissen einer Ameise, dann wüsste er, dass gemeinsames Anpacken mehr bewirkt als Kriege zu führen. „“ von Natalia Simonsen Folgende Information erreichte uns so eben. Wir möchten dieses den Blog Lesern nicht Vorenthalten. Jetzt kommt wohl eine neue Masche…..um Kinder nicht zurück geben zu müssen, werden nun psychische Langzeitschäden gesucht….auch Schäden, die man eigentlich vererbt….aber egal, leibliche Eltern sind schuld, darum dürfen die Kinder nicht mehr zurück…….sowas häuft sich nun…….warum ? Weil viele Inobhutnahmen gar-nicht mehr haltbar sind vorm Gesetz, also wird nun sowas gemacht……. ach sowas ist gar-nicht haltbar……das ist nur zeit schinden um noch jeden Cent aus dem Kind raus zu Quetschen……. auch dieses erreichte uns so eben … Langsam aber sicher drehe ich durch…Immer noch kein Verhandlungstermin beim FamG Prenzlau…Seit März liegt denen der Antrag auf Rückübertragung des ABRs vor und Rückführung xxxxxx in den Sommerferien…Anwältin hat schon mehrmals angemahnt…Aber nichts passiert…So was habe ich bis jetzt nie vorm FamG Oranienburg erlebt…Die Verhandlungen, welche Sorgerecht oder Umgang mit xxxxxx betrafen, wurden immer in einem Zeitraum von drei bis vier Wochen verhandelt…Aber beim FamG Prenzlau, welches ja neuerdings für uns zuständig sein soll, passiert einfach rein gar nichts… daraus ziehen wir Folgenden Schluss ….. Das einmal mehr oder weniger ein FamG kein Interesse  besitzt, diesen Vorgang zur genüge der Leiblichen Eltern zu entscheiden !!! Hier wird vom A nach Z der Zuständigkeit verwiesen. Sowas darf nicht Passieren !! Hier noch eine weitere Interessante Feststellung, die wir für euch gefunden haben „“ Grad bei der Erziehungsberatungsstelle angerufen, die dann fragt, ja was sollen wir den bei Ihnen Testen und in welchen Bereichen sollen wir dann mit Ihnen Arbeiten ? Was klagt der Vormund denn bei Ihnen an ……… ja das ist mal eine gute Frage, lach …….. der Psychologe kriegte sich auch bald nicht mehr ein vor Lachen …. wie soll man was Therapieren, wenn gar-nichts da ist und man 0 Anhaltspunkte hat ?? „“ Dieses sind die Üppigen Anwendungen der Vormünder u. dessen Helfer, die Eltern zu Denunzieren !! Traurig aber nun mal Realität in Deutschland !! Wir, die Interessengemeinschaft von Silke, halten Schriftlich fest. Das es Mitmenschen wohl gibt, die Silke versuchten erneut zu erreichen. Dieses sahen wir erneut am 11.06.2015 gegen 15.41 Uhr Solange wie der Teilnehmer sich nicht zu erkennen gibt, werden wir auch in Zukunft solche  Anrufe nicht weiter vermitteln. ! 20150611_192835 11428006_1444825875836323_7692275186563907929_n Eben auf RTL Videotext gefunden. Möchten wir den Lesern hier im Blog nicht vorenthalten. Mann hofft u. wünscht, das sich die Medien Aktiver an der Aufklärung von Misständen in der Jugendhilfe, den Betroffenen mehr Unterstützung zukommen lässt !! Update 12.06.2015 Wir, die Interessengemeinschaft von Silke, halten diese Seite auf dem Neusten Siehe da, da tut sich mal wieder etwas …… nach dem wir vom Ausflug an den Badesee zurück gekommen sind. Schauten wir auf das Handy von Silke, ( dieses wurde uns von Silke zur Freien Nutzung ausgehändigt ) freuten uns das  eine Nachricht  via Facebook zugestellt bekamen. Kurze Erklärung dazu: Silke hat nur seit dem 24.05.2015 ein kleines Handy mit neuer Rufnummer, worüber sie kein Internet nutzen kann. Um so mehr Freut es uns zu lesen, das man uns, die Interessengemeinschaft von Silke, mit Silke verwechselt. Toll finden wir das. Zumahl Silke kein Facebook mehr nützt, ihr es dort zu koscher geworden, Nach kurzer Rücksprache mit Silke bei einer Tasse Kaffee, konnten wir uns davon ausführlich überzeugen. Das ihr kleiner Laptop keinerlei Aktivitäten unter Facebook zu verzeichnen sind. Silke ist Taff, sie hält sich an das was sie sich selber auferlegt hat. Das macht Silke sehr gut. Wir fragen uns erneut: warum  man Silke immer Dinge nach sagt, die sich so nicht zugetragen haben? Warum können oder wollen einige Menschen, Silke nicht mal selber Anrufen, um mit ihr ggf. Differenzen zu Besprechen. Warum scheuen sich Menschen, mal die DB, ÖBB oder das Auto zu nützen,oder mal nach ihrer neuen Rufnummer zu Fragen, oder  Silke mal Besuchen zu Fahren? Was ist so schlimm daran ? Wir sind erfreut, das es  Menschen gibt, die ihre Freizeit als Hobby Detektive nützen. Das überzeugt uns um zu verstehen, das den Medien – Bildern und co aus dem Internet, mehr Glauben beigeordnet wird, als wie sich selber Leibhaftig vom geschehen zu überzeugen. Wir Freuen uns, das wir Silke weiterhin den Rücken Frei halten können, damit sie sich besser Konzentrieren kann. Zumahl Silke ja bald 14 Tage in den Urlaub geschickt wird von uns. Wohin die Reiße geht, das Erfahrt ihr Rechtzeitig, somit wird es auch für Silke eine Freude sein, wenn sie weiß wo sie mal die Seele baumeln lassen kann ungestört von Menschen, die Silke nur schaden zu fügen wollen. LG Interessengemeinschaft 11427228_975688852465313_4887329006848328375_n 11196301_975701785797353_3402355499651875849_n 10406349_1578165159103291_7922658487507494931_n Skandal in Kleve, Kinder vor dem Richter Pflichten der Pflegefamilie – Pflegeperson – Pflegestelle: Die Pflegefamilie ist dem Wohl der bei ihr untergebrachten Kinder verpflichtet und hat ihren Kontakt zu den Eltern nach besten Kräften zu unterstützen. Die Pflegefamilie muss deshalb regelmäßig die organisatorischen Erschwernisse hinnehmen, die sich aus der vom Kindeswohl geforderten unterschiedlichen Ausgestaltung des Umgangs mit den Kindern ergeben. Nachzulesen bei: 1 BvR 971/03 II. Punkt 2 Rdnr. 19 vom 24.07.2006 Eltern-Kind-Entfremdung geschieht aus Macht-, Profitgier und Folter … Zitat: Das mit Abstand gefährlichste Element der Kinderklau-Mafia in Deutschland ist die Justiz. Wie wird sie in diesem Fall den eigenen Kopf aus der Schlinge ziehen? 11266587_1425312651121224_1353136051339048684_n 11254062_1425408137778342_7244329206767435522_n

Update
14.06.2015
Folgende Information erreichte uns so eben. Wir möchten dieses den Blog Lesern nicht Vorenthalten.
Kristina Becker PN an Diana Golze, Die Linke, Brandenburg, Rathenow:
Meine Tochter hat auch Kontaktverbot. Seit über drei Wochen wird sie von ihrer Hauptbezugsperson isoliert. Ihr Handy wurde ihr abgenommen. Sie hat Schreibverbot. Rufe ich im Heim an, wird aufgelegt.

Schwere Vorwürfe: Wurden Mädchen in Jugendhilfe gequält? Toll finden wir es, das es noch so viele Menschen gibt, die im Schlaf ihren mitmenschen gegenüber stehen. Handy Entzug  durch die Hauptbezugspersonen/menschen der Kinder, ist lange kein Einzelfall mehr !!! LG Interessengemeinschaft ZITAT Schulterschluss. Wir brauchen den Schulterschluss mit den Nichtbetroffenen, die heute noch zuschauen, morgen aber auch dran sind. Es ist brutal miterleben zu müssen, wie es einen nach dem anderen aus unseren Reihen nimmt. …. Es herrscht Krieg gegen die Eltern in Deutschland ! KRIEG !!! Update 15.06.2015 Folgende Information erreichte uns so eben. Wir möchten dieses den Blog Lesern nicht Vorenthalten. Sooooo heute gehts zum anwalltttt…..weil der Vormund meiner Kinder die Zusammenarbeit nun komplett verweigert und Umgänge kürzt aus Rache……hehe aber nicht mit mir……ich habe diese Frau oft genug gewarnt, dass sie ihren Kopf dafür herhalten muss und kein anderer…..und das auch noch privat…..oh oh……hach ja das kommt davon liebe Frau I…… wenn man Kinder als Ware sieht…….ach ja im September gibt es eine Demo in Stadthagen, genaueres teile ich euch dann noch mit. Was lernen wir daraus ……. Toll finden wir es, das die Vormünder Rationales zusammenarbeiten verlernt haben. Urteil ohne Unterschrift vom Richter ist nur ein Urteilsentwurf Toll finden wir es, das bei Sichtung aller Kopien aus der Gerichtsakte zu erkennen ist. Das die Richter erst viel später   diese Papiere Unterzeichnet haben !!!!! 19407_409743032546347_7219905332691952252_n Ich lach schon sehr Laut ich bin froh das ich immer weiter gegangen bin den Weg der mir geleuchtet wurde den jetzt zu sehen wie das Dunkle anfängt zu Zitternd ist ein genuss . Erst Lachen Sie dann Kämpfen Sie und jetzt gewinne ich zum wohle der Schöpfung 11401330_1603684679886925_5633898998285790517_n Update 16.06.2015

Folgende Information erreichte uns so eben. Wir möchten dieses den Blog Lesern nicht Vorenthalten.
Die jüngsten Ereignisse bestärken mich in meinem Verdacht, wir befinden uns in einem Krieg. Die Jugendämter, Gerichte, Polizei und Politik spüren den Widerstand der Opfer. Und sie reagieren so, wie Aggressoren seit jeher reagieren. Sie beißen wild und blind um sich, wie in die Enge getriebene Ratten. Wir sind auf dem richtigen Weg, dürfen uns nicht mehr einschüchtern und unterdrücken lassen. Zeigen wir Ihnen dass die Liebe zur Familie stärker ist als die Ängste vor Repressalien. Dass wir uns im Schulterschluss vereinigt haben gegen Willkür und Unterdrückung. Teilt diesen Status als Zeichen unserer Solidarität, als Zeichen des Erkennens und als Zeichen der friedlichen Revolution. Viel zu lange haben sie unsere Kinder versklavt, als Ware verschachert und uns mit gekauften Gutachten voll Lügen aus dem Weg geräumt.

Im übrigen, möchte wir die Gelegenheit nutzen  …… uns recht herzlichst bei dem Mobilanbieter A 1 bedanken. Das er uns weiterhin so toll unterstützt, zumahl wird dadurch, neue gesponserte Technik erworben  haben. Die wir gerne an Silke weiter geleitet haben. Durch die neueste Technik werden zukünftig alle eingehenden Anrufe bei Silke Geblockt, wo keine Rufnummern Übermittlung angezeigt wird. Das entlastet Silke sehr. Silke wir wünschen dir viel Spaß mit deiner neusten Errungenschaft. LG Interessengemeinsch 11215728_493439934138217_4892867256653380090_n So geschehen auch bei Silke. Interessant das keiner  der Zeilen Schreiber Jemals vor Ort bei Silke, gewesen ist.  Daran erkennt man, das immer nur schlicht und zu schnell den Worten aus der Akte glauben geschenkt wird. Unmenschlich ist solch ein verhalten was wir zum wiederholten mahle  zu sehen bekamen. Kinder haben ein Recht auf ihre Eltern, und Eltern ein Recht auf ihre Kinder. Kinder zu isolieren, ist Folter. Zwangsisolation zeigt totale Bindungsintoleranz, komplett fehlende Erziehungseignung und kann nur dazu dienen, die Kinder willfährig zu machen und ihre Seele zu brechen. Isolation macht krank, macht das Leben kaputt. Meines Erachtens sind die Verursacher und Betreiber der Isolation ein Fall für den Staatsanwalt. Es gibt mE keinen rechtmässigen Grund, um ein Kind von seinen Eltern zu isolieren. Selbst wenn die Eltern eine infektiöse Krankheit hätten – was hier nicht der Fall ist – so dürfte man sich doch sehen und sprechen. Isolation ist mE immer ein Hinweis darauf, dass der Isolierer dem Kind Unrechtmässiges zufügt und nicht will, dass es einer sieht und dass das Kind sich wehren kann. Wir uns aus Sachberichten von Silke vernommen haben. Haben die  Hauptbezugspersonen/menschen derzeitig nicht’s Unternehmen wollen, das z.b. das Kind Mxxxxxx seine Schwester Nxxxxxx Besuchen darf oder in umgekelterter Hinsicht. Wir sehen diesen zustand als sehr Menschenfeindlich an. Folgende Information erreichte uns so eben. Wir möchten dieses den Blog Lesern nicht Vorenthalten.

Gibt es die perfekten Eltern? Wenn es um das Wohl der Kinder geht, entziehen Bayerische Familiengerichte Eltern immer häufiger das Sorgerecht. Das Statistische Landesamt hat jetzt die neuesten Zahlen vorgelegt. Demnach gab es in Bayern im vergangenen Jahr über 4000 Verfahren wegen einer Gefährdung des Kindeswohls. In 1200 Fällen mussten die Kinder ganz aus ihren Familien, doppelt so viele wie im Jahr zuvor. Die Bevölkerung ist sensibler geworden – Kita Personal oder aufmerksame Nachbarn melden heute früher Missstände als noch vor zehn Jahren. Für die Jugendämter bleibt es ein schmaler Grat zwischen Kindeswohl, das es zu bewahren gilt, und Trauma wenn ein Kind aus der Familie genommen wird. Die Zahlen für Bayern können auch jeweils für die Größe der anderen Bundesländer übernommen werden. Ein Pressesprecher des Jugendamtes Nürnberg erklärte soeben im „Mittagsmagazin“, dass die steigende Zahl der Kindesinobhutnahmen mit der Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit zu tun hat, dadurch würde der Druck auf die Jugendämter immer größer. Erziehungskurse für Brennpunktfamilie wolle man ausweiten. Eine Anwältin stellt fest: „Wenn erst das Kind in einer Pflegefamilie oder Heim ist, hat es fast keine Chance mehr da rauszukommen.“ Um so wichtiger, dass am 14. Juli die Menschen in Deutschland zu Demos und „Sit-In“ vor den Jugendämtern ihren Willen bekunden: „Gebt uns unsere Kinder wieder zurück!“ Zur zentralen Veranstaltung am 14. Juli in Oelsnitz/Sachsen (Jugendamt) erwarten wir auf dem Podium namhafte Fachleute und Politiker.

11149571_10152825716872791_2360913998071864804_n Einige Menschen können diese Worten nicht Deuten u. o. verstehen!! Den wenn Menschen diese Worte Verstehen würden, könnten  sie auch mit Sicherheit begreifen was Passiert ist !! 11407156_1133095253383786_8797914042892009724_n 11214301_900781306654372_3646186303362611666_n 11289761_1436509520005209_980202220_n Update 17.06.2015 Folgende Information erreichte uns so eben. Wir möchten dieses den Blog Lesern nicht Vorenthalten.   Von Sanja Welsch  In einer nicht ungefährlichen Reise sind Reporter kämpfen für Bürger, einer staatlichen Kinderklau – Mafia auf der Spur, die auch vor körperlicher Gewalt gegen Journalisten nicht zurück schreckt! Unter dem Deckmantel der Legitimität jongliert Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig immer noch mit dem Phantasie-Begriff Kindeswohl und kündigte schon 2014 an, noch härter in Erziehungsangelegenheiten durchgreifen zu wollen. In der Gesellschaft hat die Familie wenige Freunde und Verteidiger, dafür umso mehr Feinde und Zerstörer. …“Das werden wir und das Volk verhindern“ denn wir sind nicht mehr allein unterwegs.. Liebe Familien, und wer glaubt, sich mit Tricks aus seiner prekären Situation elegant zu befreien, wird enttäuscht sein: Es gibt keine „Tricks“, dem schmutzigen staatlichen Kinderklau legal zu entkommen. Egal, wie sich die Familie auch anstrengt, es läuft auf das „Hase und Igel“-Prinzip heraus, die Politmafia hat (fast) immer die Nase vorn. Denn wann immer eine Familie ein Schlupfloch entdeckt hat, einen Trick, wie sie ihrer Bestimmung entkommen kann, dann hat die feministische Lobby es immer verstanden, sehr schnell nachzurüsten. Dieses Hase-und-Igel-Spiel ist für Familien nicht zu gewinnen. Auf den Rechtsstaat dürfen Familien nicht hoffen, denn der ist von feministischen Netzwerken zur Unkenntlichkeit verbogen worden. Und gegen die Hundertschaften der Helfer­industrie kommt letztendlich Mutter, Vater, Eltern niemand allein an. Familien müssen zu drastischeren Mitteln greifen. Der letzte Ausspruch soll jetzt nicht zu gesetzwidrigem Handeln auffordern. Aber es sollte klar geworden sein, das Familien mit Wohlverhalten nichts erreichen außer unglückliche Zahlesel zu werden. Die Familien sollen aber Zorn entwickeln, vor allem auf den Staat, der seiner grundgesetzlichen Verpflichtung des Schutzes der Familie nicht nachkommt. Und die Familien sollen begreifen, dass ihre Wut berechtigt ist und das alle Wege mit Kinderklauprivilegien gepflastert sind die Eltern auch noch finanzieren sollen. Familien müssen sich daran erinnern, das sie eine Würde haben, die zu verteidigen sich lohnt. Familien sollten ihre Interessen erkennen und eine Entschiedenheit entwickeln, diese auch aktiv zu vertreten. Familien sollen die Autonomie des Handelns behalten und ihr Leben selbst gestalten. Nein, keiner von uns wird das Jugendamt aus Verzweiflung über dessen Kinderklau-Charakter in die Luft sprengen oder sonst wie gesetzlos werden. Aber wir haben die Spielregeln erkannt und haben gelernt auf unsere Weise zu spielen. Wir glauben die Märchen von der Erziehungsunfähigkeit nicht mehr und weisen die Legende des Phantasiebegriffes entschieden zurück. Mit mimosenhaften Verhalten ist nichts zu erreichen. Ohne Zivilcourage, ohne aufrechten Gang, ohne klaren Standpunkt, ohne deutliche Sprache wird es nicht gehen. Wichtig sind auch Vorsorge, hinhaltender Widerstand und Nutzung rechtlicher Grauzonen. Reporter kämpfen für Bürger sind sich im Klaren darüber, dass es problematisch und gefährlich ist, Geldverstecke und bei Seite geschaffenen und versteckte Dokumente der Kinderhändler aufzudecken. Doch mit dem Eindringen des Staates in die privaten Angelegenheiten der Eltern und Kinder (und das zugunsten des illegalen Staates und zum Nachteil der Familien) sind wir an einem Punkt angelangt, dass es sich hier um ein reines WIN WIN Geschäft handelt, dem wir Aufrecht entgegen treten. In einer Situation, wo die Helferindustrie die meisten Verbündeten hat und die weitaus besseren Waffen auf ihrer Seite (scheinbar geltendes Familienrecht), bleibt Familien keine andere Alternative als die Notbremse zu ziehen. Es sei denn, sie wollten vollständig auf ihre Kinder verzichten und sich lebenslänglich unterbuttern und letztlich ruinieren lassen. Der Karren der Familien­politik steckt schon zu tief im Dreck. Und dazu gibt es noch genügend Akteure, die wünschen, er möge komplett versinken. Zugegeben, die Lage ist nicht gerade vorteilhaft für Familien. Die gute Nachricht aber ist, das es in den eigenen Händen der Familien liegt, sich zu wehren und eine Wende in ihrem Leben herbeizuführen. Dazu ist es aber u.a. notwendig Eigen­verantwortung zu erstreiten. Die Politiker sangen noch das „Lied von der sicheren Rente“ als schon längst klar war, dass die Rente alles andere als sicher war. Und jetzt tun Politiker so, als wenn bspw. staatliche Kinderkrippen nicht eine weitere Bastion der Familien einreißen würden, sondern eine Wohltat für Familien seien. Dabei sind Scheidungsraten von über 45%, jährlich 145.000 Scheidungs­waisen, entrechtete Väter, 600.000 allein­erziehende Mütter, ausufernde Unterhalts- und Sorge­rechts­prozesse genügend deutliche Zeichen weit entfernt vom moralischen Zeigefinger, der eine Änderung im Denken und Handeln nahelegen sollte. Mit vorzüglichen Grüßen werte Frau Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig , auf das sie zeitnah in die Geschichte eingehen. Sanja Welsch Reporter kämpfen für Bürger Frieden kolping- Wenn Du Frieden willst, dann trage bei zum Vertrauen Wenn Du Frieden willst, missbrauche nicht deine eigenen Gründe gegen anderen wenn Du willst, stärke die Gemeinschaft Wenn Du Frieden Suche ihn zunächst in Deiner Nähe Wenn Du Frieden willst, achte das Leben über alles Wenn Du Frieden willst, fange bei denen an, denen du schon verpflichtet bist Wenn Du Frieden willst frage Dich immer , wem Du ihn schon genommen hast Wenn Du Frieden willst, betrachte die Art und Weise wie Du über andere redest bescheide Dich mit dem was Du hast und versuche nicht immer mehr zu bekommen sei tief beunruhigt über die Friedlosigkeit in der Welt deshalb über Dich selbst ( Kolping) Wer nicht den tiefen Sinn des Lebens Im Herzen sucht, der sucht vergebens Bodenstedle Update 18.06.2015 Folgende Information erreichte uns so eben. Wir möchten dieses den Blog Lesern nicht Vorenthalten. Anfrage an das zuständige Jugendamt ! Sehr geehrter Herr Handke

mit Befremden habe ich Ihre letzte Einladung zu einem sog. “ Hilfeplangespräch“ irgend wie nicht finden können in meine Unterlagen.
Mir war bis dato gar nicht bewusst, daß ich Hilfsbedürftig bin… Bevor ich mich nun zu diesem nächst möglichen Gespräch begebe, halte ich es für unerlässlich, mich durch Lektüre ihrer gesammelten Werke, auch Akten genannt, davon zu überzeugen, inwieweit und inwiefern ich Ihrer geschätzten Hilfe bedarf.
Durch Befolgen Ihrer letzten Einladungen – in den letzten 6 Jahren – verlor ich leider mein Sohn Manuel und habe ihn seit  Monaten nicht mehr gesehen.
Sie sehen mir deshalb bitte nach, dass ich Ihrer “ fehlenden“ Einladungen, zum nächsten HPG, etwa skeptisch gegenüberstehe.
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.
Bemerkung dazu:
Wir warten gespannt ab, ob ggf. eine Einladung zugleich auch Kosten-zusage der dementsprechenden Auslagen an den Absender Erteilt werden kann.
  LG
Interessengemeinschaft

was machen die eigentlich im Jugendamt?  Jugendamt schickt 13-Jährigen zur Erziehung nach Kirgisistan Dafür hat anscheint die Jugendhilfe u. die Träger das Nötige Kleingeld !!! „“ Der Entertainer Mario Bart, soweit wir informiert wurden sind, hat bereits Kenntnis erlangt über die Verschwendung von Steuergelder  zum Fall Weiß!! „“ Deswegen, so wird vermutet, werden auch den Eltern keine kosten Erstattet wenn sie ihre Kinder sehen wollen. Toll macht ihr das, werte Jugendhilfe !!! 10494828_1050372101656855_3157694058996367694_n Folgende Information erreichte uns so eben. Wir möchten dieses den Blog Lesern nicht Vorenthalten. von Claudia Haase Ich lese immer wieder „Wer stoppt die Jugendämter und die ganze KindesWOHL-Industrie die davon profitiert?“ Ich würde sagen, diejenigen die sie bezahlen und deren Lebensunterhalt (Existenz) sichern. Geld ist Macht! Noch nicht mitbekommen? Bezahlt werden sie vom Steuerzahler. Der hiesige Steuerzahler ist jedoch im Denken gefangen „Ich zahl meine Steuern, ICH habe es nicht auf dem Lohnzettel, also juckt es nicht was damit gemacht wird“ Ihr werdet sicher immer weniger auf eurem Lohnzettel haben, weil immer mehr dieser Flachzangen die euch nur zu „vewalten“ haben, von euch finanziert werden. Ihr zahlt eure „Bevormunder“ selbst. Und wir haben immer weniger Kinder die nachkommen und dieses System am laufen zu halten. Was ich persönlich übrigens für eine der besten Entscheidungen der Deutschen halte. Dadurch rottet sich dieses System zu Lasten Kinder und deren Eltern immer mehr selbst aus. Den das System ist von den Kindern, der nächsten Generation (Generationsvertrag) abhängig. Wieviel arbeitslose Möchtegern- Kindeswohlschützer das wohl in der Zukunft gibt? Wo sollen die nur alle hin? Hoffentlich lässt man diese „Sozialarbeiter“ nicht noch auf mich los wenn ich mal alt bin, als Altenpfleger. Aber ne, wir reden ja momentan über die Sterbehilfe. Was für ein Glück!

Zum oben geschilderten Steuergeld, fanden wir auf YouTube folgendes …..
Diese Meldung fanden wir, bei einer suche auf Facebook. Darüber möchten wir Euch liebe Blogleser   vortragen.
„“ Ja super, das Läufrad was wir unseren Sohn zum Geburstag am 13.06.15 zu geschickt haben.Haben die Pflege Eltern wieder zurück gesendet! Nicht nur das wir ihn nicht sehen dürften ,jetzt darf er schon das Geschenk von seinen Eltern nicht haben. „“

– Daran erkennen wir wie so oft, das die Hauptbezugsperson der Kinder, kein Interesse Vortragen, mit den Eltern der Kinder zu kooperieren!! Schrecklich diese Zustände ….. – SKANDAL Deutsche Jugendämter Immer mehr Fälle von Illegalen – Kriminellen Inobhutnahmen werden Bekannt ! Viele Verurteilungen Deutschlands durch den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte ! Arbeitsweise der Deutschen Jugendämter und Ihrer Helfer Industrie Stark Kritisiert ! Verbrechen wie : Verstöße gegen die Menschenrechte , UN Kinderrechtskonvention , Nötigungen , Erpressungen , Existenzzerstörungen , Rufmord , Verleumdungen , Amtsmissbrauch , Schikane , Diskriminierungen , Deportationen von Kindern ins Ausland , Rechtsbeugung,Erschleichung von Sorgerecht , Erschleichung von Steuergeldern ,und viele andere Straftaten zum Schaden der Familien und Kinder werden Täglich begangen ! Sehr geehrte Blog Leser, ab sofort sind wir, die Interessengemeinschaft von Silke, unter folgender Mail zu erreichen interessengemeinschaft.sw@mail.de Wir beantworten gerne eure Anfragen, rund um Silke, insofern sich dann wer Traut uns danach zu Fragen. LG Intressensgemeinschaft Update 19.06.2015 Folgende Information erreichte uns so eben. Wir möchten dieses den Blog Lesern nicht Vorenthalten. 12 Jähriger Junge möchte zu seinem Vater, Haut deswegen aus Einrichtung Ab Der Fall Pia und Dave Fazit Es sind längst keine Einzelfälle mehr, solche Berichte Häufen sich, Eltern fühlen sich im Stich gelassen von Gerichten Behörden u. Konsorten! Nachtrag zu den Fall Pia u. David Soeben erfuhren wir, aus zuverlässiger Quelle, das der Vater Matthias Möbius für den Kampf um seine Kinder einen Strafbefehl erhalten hat. Diese Art von Rechtsbeugung ist nicht tollerierbar. Wir werden ab jetzt nicht mehr schweigen. Es wird alles und jeder öffentlich gemacht. Wir decken diese Verbrechen an unseren Kindern und Familien auf. Werte Blog Leser, wir die I.G. erhielten eben die Information, das wohl erneut  am 16.06.2015 gegen 9,30 Uhr, irgend wer versucht hat, sich mit Silke in Verbindung zu setzen. Wir sind Erschrocken, das einige Menschen offensichtlich nicht dazu lernen wollen. Wie man am besten sein gegenüber erreichen könnte. Sehr bedauerlich dieser Vorfall. LG IG Wir begrüßen Herzlichst die Blog Leser / in, aus dem Vereinigtes Königreich u. aus Polen 18914_1448231752162647_652011601755721730_n 10277762_959031880821045_3111103228005895563_n Social TV „Wenn Gerichtsgutachten Familien zerstören“ Programm-Tipp: Die Allmacht der Jugendämter: Warum beim Umgangsrecht oft Willkür herrscht am Dienstag, 23. Juni 2015, 21.45 Uhr im Ersten “Report Mainz” 11429670_1449009918751497_1989154072673795547_n Sehr geehrte Blog Leser, 6 Jahre sind nun schon vorbei …. wo man Silke, Nötigte zur Kur zu Fahren, ihr vorgaukelte, wen  sie wieder nach Hause Kämme sei sie wieder vereint mit ihren Sohn Mxxxxxxx. Verbrechen wie : Verstöße gegen die Menschenrechte , UN Kinderrechtskonvention , Nötigungen , Erpressungen , Existenzzerstörungen , Rufmord , Verleumdungen , Amtsmissbrauch , Schikane , Diskriminierungen , Rechtsbeugung, Erschleichung von Sorgerecht , Erschleichung von Steuergeldern , , u. viele andere Straftaten zum Schaden der Familien und Kinder werden Täglich begangen ! Wer es immer noch nicht verstanden haben sollte …. Auch Silke ist u. zählt zu den vielen Opfern der Gesellschaft von Deutschland  dazu!!! LG I.G. Sehr geehrte Blog Leser, Wir erhielten Post, von einer guten Freundin von Silke. Ja die Beiden Mütter Kämpfen jetzt schon seit 6 Jahren darum, das ihre Kinder wieder zurück in die Familie zu ihren Mütter  kommen. Hört es euch an diese Botschaft, werdet endlich Munter in dem Verschlafenen Deutschland. Den das was in Deutschland fehlt ist die  Zivilcourage, aber auch mansche Großeltern haben es verlernt Zivilcourage zu Zeigen. Leonie marie gifhorn ist meine tochter!!! LG, I.G. Update 24.06.2015

Folgende Information erreichte uns so eben. Wir möchten dieses den Blog Lesern nicht Vorenthalten.
 Sooo bis zum 25.6.15 12 uhr hat das Jugendamt nun zeit, ein Attest vorzuweisen, was bestätigt, dass ich psychisch krank bin. Da ich nie bei einem Psychologen war, wird dies nun schwierig würde ich sagen….nur habe ich keine Lust mehr, mich vom Jugendamt krank reden zu lassen……..denn ich hatte mal nen Psycho-Test machen müssen beim Arbeitsamt der aussagte, ich sei völlig gesund…aber nein, laut Vormund hatte ich ja eine Wahrnehmungsstörung, die ich nicht habe behandeln lassen, gröööhl….ich warte auf das Attest, die Zeit läuft ……

Dan bekommen wir, heute morgen noch folgendes Video zugestellt. Manuel Weiß gehört zu seiner Mutter !!!! LG, I.G. Update 25.06.2015

Folgende Information erreichte uns so eben. Wir möchten dieses den Blog Lesern nicht Vorenthalten.
Silke stellte und heute Morgen dieses Video zu …… wir stellen dieses hier nun  Öffentlich, damit es  der Sohn von Silke schnellst möglich erreicht.
Dieses haben wir auch noch für euch gefunden …..
Kommt es zwischen den Eltern zum Streit um das Kind, müssen Jugendämter beraten und dafür sorgen, dass Kinder auch trotz einer Trennung einen guten Kontakt zu beiden Eltern behalten. Soweit der Wille des Gesetzgebers. In der Praxis, klagen Eltern, läuft es oft ganz anders.
Wie lange meinen Sie? ja Sie !!, soll Silke noch ausgeschlossen werden bei ihren Sohn ?
Fazit:
Weil Silke weiterhin ausgeschlossen wird, von allen Aktivitäten Rund um Ihren Sohn,  was uns Schockiert !!  Deswegen haben wir Silke dazu bewegen können, diese Videos zu drehen, damit auch die Öffentlichkeit, in diesem Fall von der Diskriminierung – Schikanen – die  Mutter u. Kind ausgesetzt sind, erfahren soll !!!!
LG  I.G.
11148449_10207008755521954_9100454630275853716_n
Worte die uns soeben Silke  im Gespräch mitgeteilt hat ….
„“*Ich weiß nicht, wie ich an dich rankommen kann !* Kannst du nicht kommen, einfach vor der Tür stehen und wieder da sein ??? „“
Gerichtsurteile nach dem „Hausfrauenprinzip“ Das „Kindeswohl“ ist eine leere Floskel ! Doch in Wirklichkeit sorgen die Gerichte oft dafür, dass der Schaden noch größer wird.
 10495390_10152906716497674_812059674051597390_o
Wir begrüßen Herzlichst die Blog Leser / in, aus Schweden
Update 02.07.2015
Folgende Information erreichte uns. Wir möchten dieses den Blog Lesern nicht Vorenthalten.
Wir, die I.G. um Silke, sind erschrocken als wir uns nachfolgendes Video von Silke anschauten.
Hier stellen wir uns wie so oft die Frage:
sind die Beteiligten, hier die Bezugspersonen vom Kind – Heimleitung , Vormund , Jugendamt – überhaupt in der Lage, sich dem Anliegen, was Silke in dieser Video Botschaft zusammengestellt hat, zu entsprechen?
Es sind bereits einige Wochen vergangen, wo man das Jugendamt Vechta, ein Ersuchen einreichte per E-Mail. Diese wiederum bis zum Heutigen Tage, mit einer dazugehörigen Zeitnahen Antwort aus blieb!
Wir gehen davon aus, das man bewusst in diesem Fall, alle Anfragen von Silke, – so wird vermutet – in den Tiefen der Schreibtische verschwinden lässt, um sich die dazugehörigen Finger, der möglichen Bearbeitung nicht schmutzig zu machen.
Wir die I.G. finden es Unverantwortlich, zum wiederholten mahle, das man Silke’s Ansuchen nicht mit gewünschten Ergebnis Beantwortet.
Deswegen bestärken wir weiterhin Silke, sich in die Öffentlichkeit zu wenden, um über dieses Fall zu Berichten
LG      I.G
Das können nur sehr sehr wenige
11150403_957050171001488_1766841952531763855_n
Rechtsbeugung und Nötigung im Gerichtssaal

Heikles Thema:

  • Wir hören immer wieder Berichte von Müttern, die von Richtern nicht zu Wort kommen, eingeschüchtert oder sogar beleidigt werden. Auch richterliche Aussagen, wie „In meinem Gerichtssaal gibt es keinen Umgangsausschluss“, sind nicht akzeptabel, denn es muss der Einzelfall gerprüft werden.
  • Immer häufiger berichten Mütter von Drohungen, z. B. die elterliche Sorge zu verlieren, wenn sie dem Vergleich nicht zustimmen. Diese Form der Nötigung zu beweisen, ist schwierig, denn im Protokoll steht „Die Parteien vergleichen sich…“

Demgegenüber stehen keine wirkungsvollen Beschwerde- und Kontrollmechanismen: Befangenheitsanträge laufen ins Leere, weil diese nicht von neutraler Stelle geprüft werden, sondern von Kollegen des wegen Befangenheit angegriffenen Richters, nachdem dieser eine Selbsteinschätzung zum Vorwurf angibt: Wir haben hier also ein sich selbst überprüfendes System; so etwas funktioniert selten. Strafanzeigen wegen (bedingt-vorsätzlicher) Rechtsbeugung sind stets erfolglos. Solche Maßnahmen bewirken i.d.R., dass der Beschwerdeführer zukünftig einen noch schwereren Stand im Verfahren hat.

Trennungskriminalität
Unter Trennungskriminalität verstehen wir – meist strafrechtlich relevante – Handlungen, mit dem Ziel, den Ausgang eines familiengerichtlichen Verfahrens direkt und indirekt zu manipulieren (z. B. Verleumdung oder falsche eidesstattliche Versicherungen). Strafanzeigen hiergegen werden nach den uns vorliegenden Erfahrungsberichten i.d.R. nicht verfolgt. Erklärte Haltung der Staatsanwaltschaft ist sinngemäß „Wir mischen uns nicht in familienrechtliche Auseinandersetzungen ein“. Das bedeutet im Umkehrschluss: Hier herrscht rechtsfreier Raum!

Beamtendumm – Wieder sind Kinder weiterhin den Qualen des Staates ausgeliefert, mann nicht ihren Wunsch der Kinder  Respektiert die  beim Vater leben möchten . Update 05.07.2015 EILMELDUNG Dave Möbius Der Kinderklau geht weiter / bewusst.tv von Co Conrad PS:Die so wie ich, mit dafür sorgen , das darüber berichtete wird, sind beim Jugendamt bekannt und Polizei & Sta. sieht dabei zu und macht sich Lustig! Ich sehe das auch so, wie die Gastmutter, mir ist auch aufgefallen, das ganz bewusst, kluge &  besonders hübsche Kinder psychisch schon, so früh kaputt gemacht werden!!! Antonya Schandorff , Richtet worte an alle Menschen die dem Kinderklau nicht länger zu schauen sondern Zivilcourage zeigen Der Bericht erinnert uns eben auch an den Fall M…   W…. ……. Wir Empfinden tiefstes Mitleid mit dem Menschen, die  den Kindern so etwas antun !! LG   I.G. ein Paar Zeilen zum Fall Silke Weiß ……. Die Entsorgung einer Mutter die sich nichts zu schulden hat kommen lassen geht weiter. Es gab eine Fallprüfung wo Jugendamtsmitarbeiter vor mir “ so wird vermurtet “ sagten …… das Sie Fehler gemacht haben. Auch kann man mir keine Erziehungsfehler nachweisen, ganz im Gegenteil, kein Mensch hätte jemals behauptet das ich ein schlechte Mutter bin. Dann verstehe ich nicht das ich keine Mutter mehr sein darf. Der Witz an der ganzen Sache ist das die Täter ihren Fall selber prüften. LG    I.G Nachtrag zu dem Fall Dave Möbius … Kinder in Not, Hilferuf eines Kindes Teil 1. Kinder in Not, Dave Möbius Teil 2. Kind in Not, 3. von 4. Dave 4. von 4. Dave Möbius wurde nicht gerettet, eine ausführliche Erklärung zu dem Fall „KINDESWOHL 5“ Wo ist Dave?? Dave redet Klartext Lieber  schweigen die Verursacher als wie Hilfe zu leisten , Typisch Deutschland !! Update 07.07.2015 Immer mehr Jugendämter fliegen auf….gegen immer mehr Landräte wird ermittelt…….Anzeigen hagelt es für diese Leute….zerstörte und bettelnde Kinder…Kinder die mit Liebesentzug oder Essensentzug bestraft wurden……so was macht euch so sicher, dass es den Betroffenen, die ihr kennt, nicht genauso ergeht ???? Von Einzelfällen kann man nicht mehr sprechen, dafür passiert zuviel momentan und ich bin da richtig froh drüber….warum ??? ICH wollte Hilfe haben…ICH bin zum Jugendamt hin und was geschah ? Man nahm mir die Kinder, man zerriss die Geschwister zum Wohle derer…….jetzt nach 6 Jahren sieht man, was das angerichtet hat…..psychisch kranke Kinder die 0 Selbstwertgefühl haben, die sich selber erniedrigen und die nicht mal sagen dürfen, dass sie ihre Geschwister oder Mama vermissen.

So eine Welt wollt ihr also ??? Das Schlimmste bei mir ist auch, dass der Vormund NICHT über Gefährdungen informiert werden möchte, da diese nerven und die Pflegepersonen mit niederlegung des Pflegevertrages drohen, wenn man sie kontrolliert….genauso ist für Hilfe kein Geld da, obwohl es gesetzlich verankert ist…genauso werden die Kinder und ich bestraft und keiner kann uns eigentlich sagen WARUM ?????? und WIE MACH ICH ES BESSER???????? DAS ist JUGENDAMT heute und es wird immer schlimmer…. und wenn wir das nicht so langsam stoppen, dann wird die normale Familie aussterben, dann werden unsere Enkel auch zerstört……hier herrschen schlimmere Zustände als in der damaligen DDR… damals haben wir darauf geschimpft und heute lassen wir es an unseren eigenen Kindern selber zu und verstecken uns hinter Sätzen wie…Das Jugendamt tut nichts, ohne einen Grund zu haben….DOCH TUN SIE……WACHT AUF!!!!!!

LG        I.G Muss sich Mutter und Kind in Sicherheit bringen? – Will Amtsgerichts Neustadt Kind durch Gerichtsvollzieher zurückholen lassen? Wir begrüßen Herzlichst die Blog Leser / in, aus der Türkei Update 01.07.2015 Folgende Information erreichte uns. Wir möchten dieses den Blog Lesern nicht Vorenthalten. Wir die I.G. von Silke sind schockiert über das verhalten was man ihr entgegen bringt. Wir empfinden tiefstes mitleid mit den Menschen, die einem Kind, was heute seinen 16 Geburtstag hat, telefonisch –  die Mutter vorenthalten. Weil die Kindesmutter in unserem Beisein ihren Sohn via Handy nicht erreichen konnte , weil es ausgeschaltet ist. Haben wir uns dazu entschlossen, das von ihr Aufgenommene Video für Manuel zu veröffentlichen. Happy Birthday Manuel zu deinem 16 Geb. LG     I.G. Nachfolgende Informationen fanden wir auf Facebook von weiteren Betroffenen Familien

Daran erkennt mann klar und deutlich , das Silke’s Fall KEIN Einzelfall ist, in der Handhabung sondern dieses  systematisch von den Pflegeeltern absichtlich betreiben wird !!!

Hallo lieber Manuel, von hier aus meine herzlichsten Glückwünsche zu deinem 16ten Geburtstag. Eigentlich bist du ja seit heute ein „freier Mensch“. Nutze deine Chance. Ich hoffe für dich und deine Mama, dass ihr bald wieder zusammen findet und eure Peiniger, die strafrechtlichen Konsequenzen für eure Trennung tragen müssen.

mfg      I.G Jugendamt oh Jugendamt wie behandelt ihr das Wohl der Kinder, den einen Kinder gehts es schlecht, da habt ihr Jugendamt kein Auge drauf, andere Kinder klagen ihren Leid, da schiebt ihr Jugendamt die Spfh rein, andere Kinder sind zwischen Mama und Papa mit der Trennung ein Spielball, da habt Ihr Jugendamt das Lügen erfunden um die Kinder von den Eltern zu entfernen……….. Polizei und Kinderklau Update 12.07.2015 MDR Exakt – die Story Das Kind ist weg MDR Exakt schildert ausführlich, das die Gerichte in Fam.- Angelegenheiten zu 90 % dem Jugendämtern Folgen. Da im Fall Silke, die eigenen Eltern /  Großeltern von Manuel maßgeblich beteiligt waren, sich dafür ausgesprochen haben, das ihre eigene Tochter Kindesgefährdung begehen würde. So stellen WIR die Gegenfrage erneut auf: Kann den  irgend wer von den Beteiligten Parteien …  Schriftlich ….. Bilddokumentationen über diese Gefährdung vortragen werden?? Alles erstunken und erlogen !! was man Bei Gericht eingereicht hatte. Zumahl ja  Silke im Fraglichen Zeitraum, wo das Jugendamt  den Bericht der Hausdurchsuchung 2009 dem Gericht mitteilte, dieses als Kindesgefährdung ausgab dafür. Einfach nur als mittel zum zweck gebraucht wurden ist, um Silke das Kind zu entreißen !!! Den in diesem Zeitraum waren Mutter  Kind nicht zusammen. Aber der Amtsschimmel sammelt alles , und legt es dann zum negativen gegen Mutter Kind und den Rest der Familie aus !!! Wie sagt die Öffentlichkeit so schön, wie man es immer und immer wieder lesen kann …… WIR SIND LAUT WEIL MANN UNS DIE KINDER KLAUT !!!!!!!!!! so auch hier im Fall Silke Weiß !!!! L G      I.G. Jugendamt – Den Tätern auf der Spur Pflegeeltern wie aus einem Horrorfilm. Dazu eine Justiz, die zu überheblich oder zu feige ist, einen Fehler zuzugeben, wahrscheinlich beides. Endlich bekommt diese Familie einen offiziellen Besuch aus der Zivilisation. Die deutsche Staats-MAFIA gerät zunehmend unter Druck. EILMELDUNG      14.07.2015 R.I.P. Barbara Seebald – ist an gebrochenem Herz zu ihren Kindern gestorben Hat dies auf Freiheit, Familie und Recht rebloggt und kommentierte: Es ist ein Drama sondersgleichen in Deutschland. Kinder werden unbegründet aus ihren Familien gerissen und Eltern begehen Selbstmord, oder verlieren ihre Lebensmut und gehen durch die Trennung zugrunde. Was hier Familien an seelischen Grausamkeiten und Folter angetan wird, schreit zum Himmer! Verflucht sei die Regierung, welche so etwas zulässt und billigt! Wir müssen diesen Dreck bekämpfen, wie es nur möglich ist! Kinderhandel staatlicher Firmen – Wir decken auf ! Kinder als lukratives Geschäftsmodell Sanja Welsch, Peter Hammerschlag, Ben Levi Sternmann, Sebastian Russ, Bernd Gutmann, Gardy Goodman und viele weitere Journalisten die gegen die staatliche Kinderhandelindustrie vorgehen.Reporter kämpfen für Bürger Leute Verkehrte Welt. Wenn die Natürliche Mutter unter Alkoholproblemen leidet werden ihr die Kinder weg genommen für immer. Wenn es eine Pflegemutter ist dann nicht?????? „“ Stellungsnahme der Einrichtung an das JA musste vom Kinde unterschrieben werden…Erklärung: Du musst unterschreiben, weil Du es gelesen hast und somit zustimmst…dass es niemals unterschreiben musste, bzw. unter Vorbehalte usw. wurde dem Kind nie erklärt „“ Die I.G. ist ist entsetzt, das diese Stellungnahmen von der Einrichtung zum Jugendamt keinerlei Unterschriften aufweißen von dem betreuten Kind/ern    Stinkt nach Gravierenden Rechtsverstössen  in der Anwendung!!! Ein Sprecher des DRK hat in der ARD mitgeteilt, dass die deutschen Jugendämter nicht kompetent sind, um insgesamt alle minderjährigen Flüchtlingskindern, die ohne Eltern geflohen sind, ordnungsgemäß zu.betreuen. Zum ersten mal hat eine so große weltweit agierende Organisation so ein Urteil abgegeben. Allerdings müssen sich diese Träger selber an die eigene Nase fassen. Wer noch nicht einmal Flüchtlingskinder kompetent versorgen kann, der kann auch die Einheimischen Kinder nicht betreuen. Anmerkung dazu: Konnten sie noch nie…!!!!

Der Prozess gegen Claudia Renneberg und ihre Eltern musste vertagt werden, da Claudia wegen blinddarmentzuendung im Krankenhaus ist. Wir wünschen ihr alles gute und baldige Genesung. So wie wir jugendamtsleiter Geier kennen, möchte er timon wieder bei den skandalpflegeltern unterbringen. Timon ist bei den Großeltern und das ist gut so. Der heimkinderverband erwartet, dass auf Grund des neuen Gutachtens dass alleinige Sorgerecht der Mutter übertragen wird, da der leibliche Vater immer noch auf eine fremdunterbringung pocht. Deutschlands schlimmster Vater steht leider immer noch für viele Vaeter, die einen Rosenkrieg auf den ruecken der Kinder füihren. Rechtsanwalt Bartl soll endlich die beiden aus dem awo-Heim herausholen oder sein Mandat niederlegen. Rechtsanwalt Thomas Saschenbrecker bietet seine Hilfe an.

Guten Morgen Liebe Sorgen seit ihr auch schon alle Wach ???????????????????? Wir nehmen erfreut zur Kenntnisnahme,  das Früh Morgen’s sich schon zahlreiche User,  hier auf dem Blog Tummeln. Die Eltern stehen langsam auf, gehen auf die Straße Berichte aus dem Europäischen Parlament in Brüssel: Heiderose Manthey interviewt Beatrix von Storch Sorge um Familie und Kinder Schmerzengeld für Beteiligte wegen Entfremdung Es könnte sein, das man in diesem „“ Fall von Silke „“, den Selben Weg geht. Damit die Verantwortlichen die der Entfremdung von Mutter u. Kind, Aktive vorantreiben endlich einmal Einhalt getobten wird!!! Könnte ggf. sehr schmerzlich für den einen oder anderen Enden !!! Die Konflikte im Jugendheim Schönhof Salow beschäftigen die Justiz. Ehemalige Bewohner der Einrichtung haben Strafanzeige gegen die Betreiber gestellt. Unter anderem wegen Körperverletzung, Freiheitsberaubung und Verletzung des Post- und Fernmeldegeheimnisses. Gewalt, psychische Folter und Willkür sollen den Heim-Alltag geprägt haben. Die Betreiber des Heims weisen die Vorwürfe entschieden zurück. Anmerkung :  Freiheitsberaubung und Verletzung des Post- und Fernmeldegeheimnisses.Ist uns auch geschildert wurden, aus dem Kinderhaus Renkenberge, sogar nachweisbar durch die Einsicht der Unterlagen und Zeitdokumente im Fall Silke dieses Bestätigen. Nun ja nach dem Motto “ wir Hören nichts – wir Sehen nichts – wir Sprechen nicht darüber „“ Deswegen Klären wir die Öffentlichkeit über solche Vorfälle auf !!!! ML – profitabler Kinderklau in Deutschland

 Satanischer Kinderklau in Deutschland – höchst profitabel für die Täter, die ihrer Kinder beraubten Eltern müssen zahlen.

„Zurück zur Bindung an unsere Kinder!“ Prof. Dr. Gordon Neufeld im Interview mit Heiderose Manthey I Anmerkung: Bindung zwischen Mutter u. Kind, im Fall Silke, wird massivst unterbunden !!! Woran liegt es den?? Nun ja die Betreiber der Einrichtungen u. dessen Helfer , die bis hin zu der Gerichtlichen Instanz ihre Kreise ziehen,  möchten es nicht das die Eltern der Kinder dort Aktive involviert werden. Betreiber fürchten um ihren Ruf, wenn man Mängel anspricht und aufdeckt !!! Neue, schwere Vorwürfe gegen Sozialarbeiter Leipzig – Er glaubt fest an seine Unschuld, doch am dritten Verhandlungstag im Berufungsprozess um den Tod des kleinen xxxxxxxxxx (†2) wurde der angeklagte Sozialarbeiter Tino H. (43) schwer belastet – von einer Kollegin! Anmerkung: Wenigsten mal ein Mensch der  Zivilcourage zeigt. Wünschenswert  wenn es mehr davon geben würde von den Sozialarbeitern !!!! Kriminelles Verhalten Jugendamt & Co Erneuter HILFERUF der alleinerziehenden Mutter – Vater will Kind gewaltsam abholen lassen

Hallo Werte Blogleser,

dieses haben wir heute morgen gefunden und möchten es euch gerne zum lesen  hier weiter verbreiten……

Hallo ihr Lieben

Gestern beim Termin, es war ein Trauerspiel, aber das war auch nicht anders zu erwarten.
Nachdem über meine großen alles gesagt wurde, fragte mein Anwalt, wie es denn mit Hilfe aussieht, damit die Kinder wieder zurück geführt werden können….diese Blicke….erst haben sie versucht es auf mich abzuwälzen, was nicht funktionierte, also guckten sie wie fahrende Autos, nur nicht so schnell und meinten dann….ja so ein Fall hatten wir bis jetzt nicht…….

Kurz und knapp, die haben nun eine Woche Zeit und danach gehts wohl ans Gericht.

Ich bin deren Lügen sooooo satt….da sagt der Vormund meiner Kinder doch glatt, ich habe ja noch nie um Hilfe gebeten oder es verlauten lassen, dass ich es wünsche, dass meine Kinder zu mir zurück kommen….da habe ich ihr erstmal heute morgen die letzten zwei Protokolle zukommen lassen, wo ich jedesmal vertröstet wurde……oh maaaan es ist einfach nur erschreckend……und sie ist auch ein toller Vormund, obwohl Schule sagt, Jennifer sollte auf die Realschule gehen…nein sie geht nun aufs Gymnasium….damit man schön Druck ausüben kann aufs Kind…….boah sowas unverantwortliches habe ich noch nie erlebt.

Also Gericht seufz …..man weiss echt nicht mehr, wo man seine Kraft noch her nehmen soll.

Anmerkung: dieses zeig deutlich das es kein Einzelfall ist , sondern das viele Familien mit den gleichen Problemen Manipulationen zu Kämpfen haben !!!

Jugendamt- 3 mal Umgang in 5 Jahren

Anmerkung: da Silke im Vorfeld weiß, das sie eben so drangsaliert werden würde, falls es mal zu einem Umgang mit ihrem Sohn zustande kämme. Haben wir Silke Empfohlen, zu Hause zu bleiben .

Wir Setzen ein Zeichen, zum Erhalt der Familien

543110_2939816832532_1001287579_n

Advertisements
Standard

9 Gedanken zu “Der Fall Manuel Weiß Jugendamt Vech

  1. Bernhard Brugger schreibt:

    Es geht um die Aufrechterhaltung einer Scheidungs und Verwahrungs Industrie
    gar nicht um die Belange der Kinder- sondern um jene die wie Schablonen
    auf Hochschulen- „Wörter der Reden“ reden –und das Gesetz als Kälte benützen-
    Es ist Verbots und Gebotsindustrie- „Das leben ist wie ein Fleckerl-Teppich)
    Was Gesetzes-Diktatoren machen das wird bejubelt .
    Dem Leben einen Rahmen geben das wird mit einem psychischen Gewaltteppich
    überzogen-Auf Papier kann man jede „Rechtsdrehung“ schreiben es antwortet
    nicht . „ein hoch auf alle Jene „die Mütter und Väter“ als Rechtsdrehungsindustrie
    die Familie in Verwahrung nehmen-Dann endlich erreicht die Rostgesellschaft.

  2. Herzlichen dank ,SCHWESTER M ……
    für ihre Nachricht , die sie mir hier hinterlassen haben .

    Über einen Teil wurde ich ja bereits im Vorfeld Informiert.

    Würde mich zu gleich sehr Freuen wenn wir in Kontakt kommen würden, damit offene Fragen besprochen werden könnten.

    Danke

    Silke

  3. Schwester M schreibt:

    oh je, es tut mir wirklich leid, dass hier scheinbar keine Ruhe für das Kind einkehren kann, da die Erwachsenen sich nicht einig werden können. Wie auch immer das alles zusammenhängt, lässt sich als Außenstehender nicht wirklich erfassen und deshalb möchte ich für keinen Partei ergreifen. Aus eigener schmerzlicher Erfahrung kann ich allerdings mitteilen, dass ich den Kindern, die jedoch meines Erachtens unangemessen von fremden Personen ausgefragt wurden, sehr wohl glauben mag. In diesem Kinderhaus sind schon viele unschöne und für Kinder schädigende Dinge geschehen, so zumindest in der Vergangenheit und in meiner Erinnerung. Vor allem Frau B. habe ich als herzlos, demütigend, arrogant und und und erlebt. Es gab Zeiten, da mussten Kinder ihre getragene Unterwäsche am Essenstisch vorzeigen, sodass die Heimleiterin (Frau B.) feststellen konnte, ob sie für sie oder die Haushälterin sauber genug waren, um sie in die Waschmaschine zu stecken (welche Demütigung!!!!!). Ein Kind wurde kalt abgeduscht, wenn sie einnässte, und das tat sie beinahe täglich, ein Kind wurde regelhaft gezwungen Fleisch zu essen, obwohl es ihm schlecht davon wurde, Freiheitsentzug in Form von Haus- und Zimmerarrest war regelhaft und nicht die Ausnahme usw, die Liste könnte mit weiteren Grausamkeiten fortgeführt werden.Ich wünsche allen Kindern, dass sie dort nicht lange leben müssen, da ich mir kaum vorstellen kann, dass das Verhalten von Frau B. im Laufe der Zeit fürsorglich und wertschätzend gegenüber den untergebrachten Kindern geworden sein soll. Das würde in meinen Augen bedeuten, sie habe sich um 360° gedreht. Ihnen liebe Kindesmutter wünsche ich, dass Sie erkennen, was gut für Ihr Kind ist. An dieser Stelle möchte ich Ihnen auch noch den Rat geben, ihrem Kind weiterhin nett zu schreiben, es jedoch mit juristischen Einzelheiten und ihren Kämpfen gegen das JA , Gericht und das Kinderhaus Renkenberge nicht zu belasten. Es ist schon alles schlimm genug. Die Dinge muss ein Kind noch nicht lesen.
    Ein netter Austausch sollte in einem Brief reichen. Alles Gute für die Zukunft

  4. Das hier habe ich gerade in meinem anderen Profil in meinem „Sonstigen“ Nachrichten Ordner entdeckt : Unterhaltung 8. März gestartet
    Elsbeth Jäger
    08.03.2014 19:55
    Elsbeth Jäger

    Hallo, Nadine Frey (oder Vorel), wir habe uns zwar schon einmal kurz am Telefon gesprochen, aber trotzdem möchte ich behaupten, dass wir uns nicht kennen. Ich möchte Sie bitten, sich zurückzuhalten betr. Ihrer Kommentare zu Veröffentlichungen von Frau Silke Weiß (meiner Tochter) und deren Tochter Nadine Jäger (meine Enkeltochter). Sie kennen weder die Entwicklung der letzten 20 Jahre, noch den derzeitigen Sachstand allumfassend und sollten es darum unterlassen Ihnen nicht bekannten Personen Ratschläge zu geben oder diese zu bewerten. M.f.G. Ich erwarte von Ihnen keine Antwort, aber Zurückhaltung in Ihren Öffentlichen Äußerungen.

    • Ich darf Zitieren …

      „“ sollten es darum unterlassen Ihnen nicht bekannten Personen Ratschläge zu geben oder diese zu bewerten „“

      Nicht bekannten Personen , hoppla habe ich hier irgend etwas verpasst oder gar verschlafen ….. von wegen nicht Bekannte Person …… Die Familie Vorel …

      Ehrlich gesagt bin ich sehr Froh darüber das wir diese Familie kennen lernen durften.
      Weil diese Familie auch zu den Opfern des Systems der BRD gehört.

      LG

      Silke

  5. Erst einmal bin ich immer wieder erschüttert darüber was ich hier an Kommentaren lesen muss in denen Frau Weiß angegriffen wird. Es tut hier nichts zur Sache, ob man gute Grammatik oder Rechtschreibung abliefert, sondern der Inhalt muss stimmen.

    Zum Thema Jugendamt und deren Handlanger habe ich meine eigene und sehr deutliche Meinung. In Deutschland heißt es nicht mehr Inobhutnahme sondern es heißt in der BRD und auch in anderen Ländern strikt und einfach Kinderhandeln.

    Was hier die „Inobhutnahme“ von Frau Weiß Sohn anbelangt kann ich nur sagen, das es rechtswidrig ist ein Kind inobhut zunehmen und erst 3 Jahre !!!!!!! später die Inobhutnahme mit einem Beschluss begründet wird.

    Wenn ein Kind/Kinder inobhut genommen werden, dann MUSS innerhalb von 24 Stunden ein Beschluss vorgelegt werden, so ein Beschluss ist aber auch nur dann rechtsgültig wenn auch der/die Richter/in unterschrieben haben, es reicht NICHT aus wenn nur ein Urkundsbeamter des jeweiligen Gerichtes unterschrieben hat.

    Soviel dazu. Dann möchte ich gerne hier schildern das ich im Juni 2013 Frau Weiß mit ihrem Lebensgefährten zu einem wichtigen Gerichtstermin nach Papenburg begleitet habe.

    Ich finde es eine frechheit das eine Mutter, die eigentlich nicht die finanziellen mittel dazu hat, eine Reiseweg mit 1200 km!!!!! einfacher fahrtweg antreten muss.

    Wir kamen einen Tag vor der Anhörung in Duisburg bei Frau Weiß Verfahrensbeistand an.

    Dort haben wir zu dritt die kompletten Unterlagen von Frau Weiß auseinander genommen, und es war kein einziges Dokument dabei wo wir keine Lügen finden konnten. Wirklich so wahr ich hier sitze, in jedem Schriftsatz sind mehr als nur eine Lüge drin gewesen.

    Die Auswertung der Unterlagen dauert bis tief in die Nacht hinnein.

    Am Tag der Anhörung, in der ich eigentlich beiwohnen sollte, wurde ich nicht mal in das Gerichtsgebäude gelassen, man knallte mir und den Lebensgefährten von Frau Weiß die Türe vor der Nase zu.

    Der Lebensgefährten von Frau Weiß und ich haben uns derweil in der nähe in ein Cafe gesetzt und haben einen Cafe getrunken.

    Nach circa 3 Stunden kamen Frau Weiß und ihr Verfahrensbeistand zu uns in das Cafe, und ich sah sofort das es weniger gut gelaufen war.

    Wir sind dann zurück zum Auto und sind dann alle zusammen nach Renkenberge in das „Kinderhaus“ gefahren wo Frau Weiß Sohn leben muss.

    Dort angekommen ging Frau Weiß und ihr Beistand in dieses Kinderhaus, aber man wurde schon vor dem Haus abgewimmelt, mit der begründung der Sohn von Frau Weiß ist nicht da. Obwohl wir uns einen Tag vorher angemeldet hatten.

    Das ist reine Schikane vom Kinderhaus gewesen.
    Wir haben dann gewartet bis das Kind wieder zurück kam. Als dann endlich ein Auto zu sehen war wo auch andere Kinder neben unserem Auto ausgestiegen waren, stellten wir fest dass das Kind von Frau Weiß auf der rückseite des Hauses aus dem Auto gelassen wurde, damit wir ihn nicht sehen konnten.

    Frau Weiß ging dann erneut zum Kinderhaus mit ihrem Beistand, wo aber nur Frau Weiß einlass gewährt wurde, obwohl auch vorher abgesprochen wurde das Frau Weiß ihren Sohn den Beistand vorstellen darf. Dem Beistand wurde jedoch der zutritt zum Kinderhaus verweigert.

    Wir haben mit Frau Weiß ein Handzeichen ausgemacht, das uns eventuelle schwierigkeiten mitteilen sollte.

    Und so kam es auch dann das es schwierigkeiten gab, die Mutter durfte nicht mal mit ihrem Sohn das Zimmer des Kindes verlassen und in den Garten zu gehen. Sie gab uns das ausgemachte zeichen und der Beistand verständigte die Polizei, wegen Freiheitsberaubung.

    Erstmal dauerte es eine ewigkeit bis überhaupt jemand kam.
    Die Polizisten unterhielten sich mit dem Beistand und gingen dann in das Kinderhaus wo sie von dem „Chef“ des Hauses empfangen wurden.
    Es dauert nicht lange, da kamen die Polizisten wieder heraus. Und berichteten kurz, das sie hier keinen Handlugsbedarf sehen, da ja niemand eingesperrt sein würde. Die Polizei ist wieder abgedampft. Und Frau Weiß verbrachte noch ein paar Minuten mit ihrem Sohn.

    Am nächsten Tag wollte Frau Weiß wie am vortag auch besprochen wurde, mit uns und ihrem Sohn Pizzaessen gehen, dies wurde Frau Weiß mit der Begründung sie würde ihren Sohn entführen und beeinflussen wollen verweigert.

    Das bekam Frau Weiß wie man oben auch sehen kann auch noch schrifltich vom Kinderhaus bestätigt. Frau Weiß nahm setzte sich dann wieder mit ihrem Sohn in sein Zimmer, weil sie wenigsten ein paar Minuten mit ihrem Jungen ungestört genießen wollte.

    In der zwischen zeit haben der Lebensgefährte und ich im Auto gewartet.
    Bis plötzlich ein paar Kinder aus dem Haus gelaufen kamen, und uns fragten warum sie den von dem Herrn B. angeschnauzt wurden. Wir konnten den Kinder leider diese frage nicht beantworten.

    Wir gingen dann mit den Kindern die geschwister waren, etwas von den Fenstern weg das man uns nicht direkt sehen konnten. Und unterhielten uns ein bisschen mit den Kindern.

    Ich fragte die Kinder ob sie sich hier wohl fühlen würden. Die antwort aller Kinder kam wie aus der Pistole geschossen und einstimmig mit einem lauten und deutlichen NEIN wir fühlen uns nicht wohl wir wollen nach Hause. Was mich nicht sonderlich überraschte. Aber der Hammer kommt jetzt erst, die Kinder antworteten auf die Frage ob sie Medikamente nehmen müssen auch mit einem klaren und deutlichen JA. Weiter kamen wir dann nicht mehr, den alls die Kinder die Stimme des Herrn B. hörten, murmelten sie mist, bückten sich und schlichen sich durch den Hintereingang wieder ins Haus zurück. Wir waren einfach nur sprchlos was den Kinder hier und überall in der BRD angetan wird, obwohl sich die Eltern nichts haben zuschulden kommen lassen.

    Aber Frau Weiß ist kein Einzelfall wie manche immer wieder behaupten.
    Ich bin selbst vom Kinderklau betroffen und kämpfe seit dem 21.6.12 um meine 2 Jungs die auch im Kinderheim leben müssen.

    Jugendämter wenden sich immer mit der selben Lüge an das zuständige Familiengericht, dass das Kindeswohl gefährdet sei. Dabei werden immer wieder sogenannte Sachverständigengutachten eingeholt, diese Gutachten werden dann aber nicht von neutralen Gutachtern erstellt sondern, das Jugendamt gibt vor was der Gutachter zu schreiben hat. Damit es dann auch glaubwürdig rüber kommt, das es auch die erfundene Wahrheit der Lügenamtsmitarbeiter entspricht.

    Ich könnte hier noch Stunden so weiter machen, aber wer einen gesundenmenschenverstand hat der kann sich im Internet über Kinderhandel informieren, das internet ist voll mit diesem Thema.

    Frau Weiß ist kein Einzelfall, es gibt 10.0000 von Kinderklau betroffene Familien man muss sich nur informieren und nciht die Augen vor der bitteren Wahrheit verschließen, wie es leider immer noch zu viele tun.

    In der BRD und auch in anderen Ländern herscht KINDERHANDEL!!!!

    Aber liebe Jugendämter ihr könnt nicht ewig so weiter machen, es gibt zuviel betroffene die sich zur wehr setzen wissen.

    In diesem Sinne, wir sind hier wir sind laut weil ihr uns die Kinder klaut!!!!

    • Hallo Liebe Goldih Goldfisch ,

      möchte mich für dein Worte die du verfast hast, recht herzliche bedanken.
      Du Trift die Nagel auf dem Kopf .
      So wie du es niedergeschrieben hast , so haben sich die Tage im Jahre 2013 im Sommer in Papenburg wirklich zu getragen.
      Bin Stolz darauf das ihr mich alle damals begleitet habt , um selber mal zu sehen was dort abgeht.
      Durch eure Aussagen der Bestätigung des Geschehens , kann es nicht verleugnet werden das dort was nicht ok ist .

      Ich bin noch schwer am Überlegen ob ich die Informationen die ich noch besitze hier in meinem Block noch für die Öffentlichkeit zur Verfügung stelle.
      Damit endlich mal meinen Eltern Begreifen das ich die wahrheit aus meinem Munde und in meinem Veröffentlichungen schreibe .

      Aber eins weiß ich was ich noch Öffentlich stellen werde hier .
      Die netten Strafanzeigen Strafanträge gegen die beteiligten.

      danke

      Silke

  6. Klaus Flamme schreibt:

    Frau Weiss ist eine Person,die es mit der Wahrheit nicht so ernst nimmt.
    U.a.
    Herr Weiss ist wegen sexuellen Missbrauch der Tochter von Frau Weiss
    zu einer langjährigen Haftstrafe verurteilt worden.
    Frau Weiss hat immer der Tochter die Schuld
    Das Urteil ist im Oberlandesgericht einzusehen.
    Jede andere Frau hätte den Mann vor die Tür gesetzt.
    Nicht Frau Weiss.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s